September 2013 archive

Zwetschgen-Schoko-Tarte

Eine einfache Tarte aus Schokomürbteig mit Zwetschgenbelag. 


Zwetschgen-Schoko-Tarte

Tarteform mit 24 cm 

160 g Dinkelvollkornmehl
80 g zimmerwarme Butter
1 Ei
50 g Backzucker
2 Esslöffel Kakao
1 Esslöffel Bourbonvanillezucker
200 g Magertopfen/Magerquark
300 g Zwetschgen
2 Eier
2 Esslöffel Honig
1 Esslöffel Bourbonvanillezucker
Staubzucker



Mehl, Butter, ein Ei, einen Esslöffel Bourbonvanillezucker und den Kaako  zu einem Mürbteig verkneten, eine Stunde im Kühlschrank kühlen und danach auf einer bemehlten Fläche rund ausrollen, den Teig in eine eingeölte Tarteform geben und am Rand hochziehen, mehrmals mit einer Gabel einstechen und bei 180 Grad ca. 15 Minuten backen. 
Topfen und zwei eier schaumig rühren, Honig und zwei Löffel Bourbonvanillezucker einrühren und auf den vorgebackenen Teig auftragen. Die Zwetschgen halbieren, entkernen und nochmals in Spalten schneiden, diese auf der Topfenmasse verteilen. Die tarte bei 180 Grad ca. 35 Minuten fertigbacken. Mit Staubzucker servieren.




Steinpilz-Kartoffel-Gröstl

Das dürften wohl die letzten Steinpilze im heurigen Jahr sein. Zusammen mit Kartoffel und jungen Zwiebeln ergeben sie ein wunderbares Gröstl, das durch die Zugabe von Gemüsebrühe besonders geschmeidig wird. 



Steinpilz-Kartoffel-Gröstl
4 Portionen

250 g Steinpilze
1 kg festkochende Kartoffel
2 Jungzwiebel
Rosmarin
Olivenöl
Butterschmalz
200 ml Gemüsebrühe
Salz
Pfeffer
Sauerrahm



Jungzwiebel in dünne Streifen schneiden und in reichlich Olivenöl glasig dünsten. Die Pilze in kleine Stücke schneiden, zu den Zwiebel geben und leicht anbraten, dabei öfters umrühren. Die Kartoffel mit der Schale stichfest kochen, schälen und in Scheiben schneiden, zu den Pilzen hinzufügen. Reichlich Butterschmalz, etwa 3 Esslöffel einrühren, den gehackten Rosmarin einstreuen. Die Temperatur heruntersetzen und die Gemüsebrühe nach und nach hinzufügen, bis das Gröstl weich und geschmeidig ist. Salzen und Pfeffern und mit etwas Sauerrahm servieren.


Obazda

In Anlehnung ans Oktoberfest im benachbarten Bayern gibt es diesmal einen schnellen  und schmackhaften Aufstrich namens Obazda, auch als Obatzder bekannt. Ursprünglich war dieser Aufstrich eine Resteverwertung, heute ist er ein klassiches Biergartengericht das es in unzähligen Varianten gibt. Man serviert ihn mit Brezen oder Schwarzbrot. Als Käse verwendet man am besten Brie oder Camembert, der unbedingt sehr reif sein sollte.



Obazda
4 Portionen

300 g Brie
50 g Butter
50 ml Sauerrahm
1 halbe kleine weiße Zwiebel
1 Esslöffel Parikapulver edelsüß
1 halber Teelöffel gemahlener Kümmel
Salz
Pfeffer
Schnittlauch

Zwiebel sehr fein hacken und in etwas Butter glasig dünsten. Den Käse auf Zimmertemperatur bringen, eventuell die Rinde entfernen und mit einer Gabel zerdrücken, alle anderen Zutaten hinzufügen und die Masse gut verrühren. Mit Schnittlauch garnieren.


Kürbissuppe mit Parmesanknödel

Der Herbst ist da, mit seinen prächtigen, satten Farben. Heute gab es eine wunderbare Gelegenheit, um nochmals bei Sonnenschein im Freien zu fotografieren. Kürbis ist ein ganz untrügliches Zeichen, dass der Sommer zu Ende geht und die Speisen wieder molliger werden. (mehr …)

Steinpilzrisotto mit Hummerkrabben

Der vergangene Sommer hat nicht viele Pilze aus den heimischen Wäldern auf den Tisch gebracht, dafür gab es in den letzten Tagen ein großes Angebot, besonders an Steinpilzen, auch bekannt als Herrenpilz.
Die Konsistenz von Risotto ist eine Geschmacksfrage, in meinem persönlichen Fall bevorzuge ich eine sehr weiche und cremige Variante, diese kommt zustande wenn man man den Reis lange bei niedriger Temperatur köcheln lässt und ständig umrührt, wichtig ist dabei auch, die Flüssigkeit immer nur in kleinen Mengen beizugeben.



Steinpilzrisotto
4 Portionen

250 g Risottoreis, Carneroli
2 große Steinpilze
1 kleine weiße Zwiebel
1 l Gemüsebrühe
200 ml trockener Weißwein
Olivenöl
100 g Butter
8 Hummerkrabben ohne Schale
50 g Parmesan
Meersalz
weißer Pfeffer



Steinpilze vorsichtig mit einem Pinsel putzen, die Hälfte  klein würfeln, die andere vierteln und in dünne Scheiben schneiden, diese werden rasch in Olivenöl angebraten. Zwiebel sehr klein würfeln und in Olivenöl glasig anlaufen lassen, Pilzwürfel und Reis hinzufügen,  mehrmals umrühren und mit dem Weißwein aufgießen und einkochen lassen, danach die Gemüsebrühe schöpferweise hinzufügen und ständig umrühren, die Flüssigkeit soll keinesfalls kochen. Wenn die gesamte Flüssigkeit eingeköchelt ist, fügt man Butterflocken, gebratene Pilze und die Hälfte des grob geriebenen Parmesans hinzu, salzen, pfeffern und verrühren. Sollte der Risotto zu trocken sein, dann kann man noch mehr Butter beifügen. Die Hummerkrabben kurz in Olivenöl anbraten und auf dem Risotto platzieren, mit Parmesan bestreuen.





Kürbisnockerl mit Salbeibutter

Ein Rezept in Erinnerung an meine steirische Omi, ein herbstliches
Kürbisgericht.



Kürbisnockerl
6 Portionen

500 g Butternut Kürbis
300 g Weizenvollkornmehl
2 Eier
50 g Butter
100 ml Milch
3 Esslöffel Weizengrieß
Salz
Muskatnuss
Butter
Salbeiblätter
Parmesan

Butternut Kürbisse müssen nicht unbedingt geschält werden. Kürbis halbieren, Kerne mit einem Löffel herausheben und das Fruchtfleisch würfeln und mit Wasser bedeckt weich dünsten. In der Zwischenzeit Mehl, Eier,Grieß, Milch und flüssige Butter zu einem weichen Teig verkneten. Salzen und mit geriebener Muskatnuss würzen. Kürbisfleisch abkühlen lassen und durch einen Kartoffelpresse drücken und zum Teig hinzufügen. Teig mit einer Nockerlreibe in wallendes Salzwasser reiben. Man kann die Nockerl auch von einem Holzbrettchen schaben, dazu gibt man mit einem Löffel Teig auf das Ende eines befeuchteten Holzbtrettchens und schiebt kleine Teile mit einem Teigschaber in das Salzwasser. Wenn sie an die Oberfläche steigen , mit einer Schöpfkelle herausnehmen.
Reichlich Butter schmelzen und braun werden lassen, Salbeiblätter nudelig schneiden und kurz in der Butter schwenken, über die Nockerl gießen und mit Parmesanraspeln bestreuen.


Lebkuchencreme mit Mangoschaum

Ein herbstliches Dessert, abgestimmt auf die kühlen Temperaturen.



Lebkuchencreme mit Mangoschaum
4 Portionen

250 g Schokoladenlebkuchenkekse mit Fruchtfülle
100 ml Orangensaft
1 halbe Mango 
250 ml Schlagobers/Sahne
2 Esslöffel Staubzucker
1 Messerspitze Zimt
Schokoraspel



Lebkuchen klein hacken, Orangensaft zufügen und mit dem Mixstab cremig pürieren. Mango schälen und sehr klein hacken, Schlagobers steif schlagen und mit dem Mangopüree verrühren, Staubzucker und Zimt hinzufügen. Lebkuchenmasse in Gläser füllen und den Mangoschaum mit einer Spritztüte auftragen, mit Schokoraspel bestreuen.



Albondigas mit Tomatensoße

Um mein Verlangen nach Fleisch zu stillen eignet sich am besten Faschiertes, diesmal habe ich kleine Knöderl mit Tomatensoße gekocht. Der Begriff albondigas stammt aus dem Spanischen und ist inzwischen auch bei uns bekannt. Üblicherweise werden die Hackfleischbällchen nicht angebraten, sondern lediglich in der Tomatensoße gedünstet.



Albondigas
4 Portionen

500 g gemischtes Faschiertes/Hackfleisch
1 Ei
1 kleine rote Zwiebel
1 halber Becher Naturjogurt
2 Esslöffel Brösel
1 Esslöffel scharfer Senf
1 Esslöffel Tomatenmark
1 Esslöffel Sardellenpaste
1 Esslöffel Paprikapulver
5-6 große Kapernbeeren
1 halber Bund Petersil
Salz
Pfeffer

1 Dose geschälte Tomaten
1 weiße Zwiebel
1 große Knoblauchzehe
3 getrocknete Tomaten
5-6 schwarze Oliven 
Olivenöl
Rosamrin
Thymian
Salbei
Basilikum
Salz
1/8 l Gemüsebrühe

Die rote Zwiebel, Petersil und die Kapernbeeren sehr fein hacken, mit Jogurt, Brösel, Senf, Tomatenmark, Sardellenpaste und Paprikapulver unter das Hackfleisch mischen, das gelingt am besten mit den Händen. Kleine Knöderl formen und beiseite stellen.
Weiße Zwiebel und Knoblauch grob hacken und in reichlich Olivenöl glasig anlaufen lassen. Getrocknete Tomaten und entkernte Oliven klein würfeln und mit den geschälten Tomaten zu den Zwiebeln geben, Kräuter grob hacken und ebenfalls hinzufügen. Mit Gemüsebrühe aufgießen. Die Hackbällchen vorsichtig in die Tomatensoße legen, ca. 15 Minuten bei mittlerer Hitze schmoren lassen, mehrmals wenden und eventuell im Rohr bei 100 Grad nachziehen lassen. Als Beilage eigenen sich Salzkartoffel oder Kartoffelpüree.


Zwetschgen-Schnitten

Zwetschgen sind eine beliebte österreichische Pflaumenart. Gerne werden sie zu einem Zwetschgenfleck verarbeitet, dazu benötigt man einen Germteig, dessen Zubereitung einige Zeit in Kauf nimmt. (mehr …)