Juni 2015 archive

Warum ich so gerne auf Bloggertreffen gehe; Food Blog Days in München

Blogger haben auch ein reales Leben jenseits des Internets, deshalb freue ich mich immer sehr, wenn in erreichbarer Nähe Treffen stattfinden, die oft ganz unterschiedlicher Natur sind. Angefangen von lokalen Stammtischen, an dem oft Menschen mit sehr unterschiedlichen Themen an einem Tisch zusammensitzen. Über Bloggercamps wie wir es hier in Salzburg vor einigen Wochen mit Salt and the City veranstaltet haben oder professionell organisierten Veranstaltungen, wie den Food Blog Days, die derzeit durch Deutschland touren. (mehr …)

Aussicht auf die kommenden Wochen, zahnlos essen


Ich habe lange überlegt diesen Artikel hier am Blog zu veröffentlichen, oder doch besser auf jener Plattform, auf der ich sehr viel über meine Krebserkrankung schreibe. Eigentlich dürfen meine Leser doch auch erfahren, wie ein Leben jenseits hübscher, barrierefreier Rezepte und Restaurantempfehlungen mit passenden Gastrezepten im Alltag aussieht.
Seit meiner Diagnose Plattenepithelkarzinom am Zungenrand und Mundboden lebe ich mit großen Einschränkungen bei der Nahrungsaufnahme. Ein großes Problem stellt dabei, die durch Operation und Bestrahlung erworbene Dysphagie, dar. (mehr …)

Ausflug ins Seniorenwohnhaus Nonntal

Seniorenwohnhaus Nonntal

Nein, ich habe nicht vor in nächster Zeit in ein Seniorenwohnhaus zu übersiedeln, aber ich habe vom Magistrat Salzburg eine Einladung erhalten, einen Vormittag in der Küche des größten städtischen Seniorenwohnhauses zu verbringen. Hand anlegen und mitarbeiten durfte ich aus hygienischen Gründen natürlich nicht, aber ich habe sehr viele interessante und unbekannte Eindrücke mit nach Hause genommen. (mehr …)

Ein schnelles Zitronenhuhn für die Salzburger Medienfrauen

Anfang Juni war es soweit. Die Salzburger Medienfrauen haben sich von einigen Salzburger BloggerInnen bekochen lassen und nebenbei ein wenig Einblick in das Thema Foodblog erhalten. Der Montag Abend in der Miele Galerie in Wals war eine wunderbare Gelegenheit um sich untereinander zu vernetzen.
Schon Wochen vorher haben wir BloggerInnen einen kleinen Schlachtplan ausgeheckt, wie wir den Mediendamen unsere Arbeit am besten präsentieren könnten. Es geht ja nicht nur um das Thema Kochen alleine , sondern auch das ganze Drumherum. Wie entsteht ein Rezept, wie wird das fertige Gericht passend für Fotos präsentiert und welchen Artikel stellt man dazu am Blog ein. Ferner wollten wir auch die gesamte Arbeit auf den Social Media Kanälen zeigen. Dazu haben wir uns in drei Gruppen aufgeteilt. Kochen, fotografieren und schreiben und zu guter Letzt, verteilen.
Es war geplant, dass möglichst alle Vorgänge sehr realitätsbezogen stattfinden, mit der Ausnahme, dass wir für eine größere Anzahl von vorwiegend Damen kochen würden. Wir hatten diesbezüglich schon Erfahrungen, weil wir unsere Non-Food-Bloggerkollegen zu Weihnachten bekocht hatten und unsere Zusammenarbeit sehr gut funktionierte.
Ich war für eine der Vorspeisen zuständig. Dafür wählte ich das bewährte Saiblingstatar und als Hauptgang entschied ich mich für ein schmackhaftes Zitronenhuhn, das man sehr gut für eine große Gästeschar vorbereiten kann. Meine Kollegin Conny rührte mit massivem Körpereinsatz ihr wunderbares Risotto als Beilage.
Üblicherweise sollte man Zitronenhuhn schon am Vortag marinieren, hält man sich an die Standardrezepte, dann verwendet man  alle Hühnerteile. Ich wollte ursprünglich, dass die Damen, so fern sie willig gewesen wären , ein wenig zur Hand gehen hätten sollen. Ich habe mich aber dann vor Ort entschlossen, die Hühnerfilets bratfertig vorzubereiten. Die Nachfrage nach dem sehr einfachen Rezept war an diesem Abend sehr groß, so dass ich es gerne hier niederschreibe, auch wenn es von barrierefrei sehr weit entfernt ist, aber auch ich koche im Alltag ja auch nicht immer nur für meine eigenen Bedürfnisse.

Zitronenhuhn

Schnelles Zitronenhuhn

4 Portionen

4 Hühnerfilets mit Haut
8 Salbeiblätter
4 Biozitronen
1 halber Bund Petersil
Salz
Pfeffer
Olivenöl

Die Haut von den Filets vorsichtig abheben und jeweils zwei Salbeiblätter auflegen und die Haut wieder glattstreichen. Filets in eine Bratform einlegen. Zitronen auspressen.Saft mit etwas Olivenöl verrühren und über die Filets gießen. Die Zitronenhälften dazu legen. Salzen und pfeffern. Wenn möglich einige Stunden ziehen lassen.
Filets aus der Form nehmen, Flüssigkeit etwas abtropfen lassen und rundherum kurz anbraten. anschließenden wieder in die Bratform legen und mit Zitronensaft einpinseln. Bei 200 Grad mit Grillfunktion für 15 Minuten in das Rohr geben. Petersilblätter darüberstreuen und nochmals bei 90 Grad Umluft mindestens je nach Filetgröße 30 Minuten weitergaren lassen. Zwischendurch mehrmals mit dem Bratensaft aufgießen.
Als Beilage eignen sich neben Risotto auch sehr gut Ratatouille oder Bratkartoffel, ebenso ein einfacher gemischter Salat.

Am Herd standen an diesem Abend Kathie, Eva, Anita, Conny und Michaela. Unser Kollegin Sonja musste leider an diesem Abend krankheitsbedingst das Bett hüten. Die Fotoecke betreuten Caro und Sabina bei denen ich mich für das Fotomaterial bedanke. Die Gastrosophen unterstützen uns mit alten Rezepten und Foodstyling. Eva sorgte für eine reibungslose Wiedergabe auf Instagram.
Herzlich bedanken möchte ich mich bei Frau Maria die mir die wunderbaren Kochgeräte näher brachte.


 

Erdbeer-Sauerrahm-Dessert mit Basilikumaroma

Erdbeer Sauerrahm Dessert

Endlich ist der Sommer da. Seit Tagen sind wir von wunderschönem, sehr warmen Wetter umgeben.
Das steigert sich die Lust auf kühle, erfischende Speisen. Heimische Erdbeeren werden bereits überall angeboten. Für meine Essbedürfnisse eignet sich da natürlich sehr gut ein Erdbeer-Smoothie. Mangels Sauer- oder Buttermilch, habe ich die letzten Tage Erdbeeren mit Sauerrahm vermischt und mit frischem Basilikum von der Terrasse aromatisiert. Der leicht herbe Geschmack überzeugt an heißen Tagen besonders.
Mit Agar Agar wird die Mischung etwas kompakter und ist somit auch einfacher zu schlucken.
Ein simples Rezept, lediglich die Kühlung benötigt einige Zeit.

Erdbeer-Sauerrahm-Dessert

2 Portionen

250 ml Sauerrahm
250 g Erdbeeren
1 Teelöffel Maiwipferlhonig
1 halbes Päckchen Agar Agar ( 5 g )
5 Basilikumblätter
Saft einer halben Zitrone

Erdbeeren putzen und mit den Basilikumblättern im Blender fein pürieren. Sauerrahm hinzufügen und gut verrühren. Zitronensaft mit Wasser auffüllen bis 100 ml Flüssigkeit entstehen. Agar Agar darin aufkochen und 2 Minuten verrühren. Unter die kalte Sauerrahmmasse rühren und zügig in Formen füllen. Vier Stunden im Kühlschrank kalt stellen.

Sauerrahm Erdbeerdessert

Der Glasteller wurde mir freundlicherweise von Westwing zur Verfügung gestellt.

SATC15, ein Rückblick auf neun Monate intensive Arbeit und ein wunderbares Ergebnis

SATC? Das wird sich jetzt so manche Leserin und Leser fragen. Salt and the City, das erste Camp für Food- und Lifestyleblogger, das in Salzburg stattfand, ist Ende Mai über die Bühne gegangen und ich durfte ein Teil des Organisationsteams sein. Entstanden ist die Idee zu dieser Veranstaltung auf einem unserer Salzburger Bloggerstammtische im vorigen Sommer. Im September gab es dann konkrete Ideen und binnen kurzer Zeit war ein Verein gegründet, dessen Hauptanliegen die Förderung der Salzburger Bloggerkultur ist. Anfangs befanden sich im Team sechs Bloggerinnen, ja wir hatten keine ordentliche Männequote, auch heute nicht. Im Laufe der Monate sind zwei der Kolleginnen ausgeschieden und eine neue hinzugekommen. (mehr …)