Paprika im Glas und nachhaltiger Gemüsebau im benachbarten Bayern.

Zu Beginn der Woche ereilte mich eine sehr kurzfristige Einladung für eine Besichtigung eines nachhaltigen Gemüseanbaues in Kirchweidach. Ja, da musste ich mich erst auf die Suche machen, auch wenn ich nicht wirklich weit entfernt lebe. Kirchweidach liegt auf der Strecke Freilassing-Landshut und direkt an der Grenze zu Österreich. Ein Ort wie viele andere in dieser Gegend, viel Landschaft und ansonsten wenig los. Außergewöhnlich ist jedoch, dass sich dort ein großer Gemüseanbau angesiedelt hat.



Kirchweidach liegt geologisch sehr günstig, somit kann Gemüsebau Steiner durch Heißwasser direkt aus der Erde versorgt werden. Geothermie nennt sich dieses Konzept, das ich bis gestern nicht wirklich wahrgenommen hatte. 



Mit einigen BloggerkollegInnen hatte ich nun die Möglichkeit den gesamten Betrieb zu besichtigen. Unglaubliche 11,8 Hektar Land befinden sich unter einem riesigen Glasdach. Tomaten wachsen hier vom Frühling bis in den späten Herbst. Im Winter, wenn die Sonneneinstrahlung zu gering ist, wird das gesamte Gebäude gereinigt. Der Strom wird zum größten Teil aus Sonnenenergie gewonnen. Somit arbeitet der Betrieb beinahe autark. Ein wichtiger Aspekt der Nachhaltigkeit ist natürlich auch die Pestizidfreiheit. Hummeln kümmern sich um die Bestäubung der Blüten und gegen Schädlinge werden Nützlinge eingesetzt.


Als zweite Produkt, werden mehrere Paprika-Sorten hergestellt. Und davon durfte ich eine ganze Tasche vollgefüllt mit frisch geernteten Früchten mit nach Hause nehmen. 
Dazu passend gibt es heute ein wunderbares Rezept für Paprika-Mousse im Glas. 

Paprika-Mousse im Glas

2 Portionen

2 rote Paprika
2 gelbe Paprika
Olivenöl
Meersalz
2 Kaffeelöffel Agar Agar
weißer Pfeffer
1 halber Bund Petersil



Paprika vierteln, Stiele und Kerne entfernen und mit der Hautseite nach oben auf ein Backblech legen. 20 Minuten bei 200 Grad grillen bis die Haut braun ist. Aus dem Rohr nehmen und mit einem feuchten Tuch abdecken. Die Haut lässt sich nun gut ablösen. Die Paprikaschnitten je nach Farbe jeweils fein pürieren. Wer ein ganz feines Mousse benötigt, kann die Masse noch durch ein Sieb streichen. Salzen und mit Pfeffer abschmecken.  Jeweils in einem Topf erhitzen und sofort Agar Agar einrühren. Mindestens 2 Minuten gut verrühren. 
Petersil sehr fein hacken, bei Bedarf pürieren und mit Olivenöl  zu einem Pesto vermengen. 
Eine Schicht mit rotem Paprika in Gläser füllen, fest werden lassen. Petersil-Pesto darauf geben und mit gelben Paprika-Mousse auffüllen. Als Topping nochmals Petersil-Pesto auftragen.



Veranstaltet wurde die Besichtigung von der REWE Group, schön, dass ich als Österreicherin nach Bayern fahren durfte.

0 comment on Paprika im Glas und nachhaltiger Gemüsebau im benachbarten Bayern.

  1. Andrea Voß
    März 20, 2015 at 7:03 pm (3 Jahren ago)

    Liebe Claudia, vielen Dank für den guten Beitrag. Ich finde es Klasse, dass Du dich mit diesem Thema beschäftigst. Den Bericht über den Betrieb in Bayern hört sich total interessant an. Ich wünsche Dir und auch Deinen Bloggerkolleginnen einen schönen Freiag Abend und ein schönes Wochenende. Liebe Grüße von Andrea

    Antworten

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Comment *






%d Bloggern gefällt das: