Restaurant Gramm in Brüssel und Melanzani mit Ei

Pochiertes Ei mit Melanzani

Wer mir auf Facebook und Instagram folgt, der hat möglicherweise bemerkt, dass ich in Flandern war. Die ersten 24 Stunden habe ich in Brüssel verbracht, bevor es weiterging nach Antwerpen. Auf claudiaontour.com erzähle ich euch mehr darüber. Belgien kennt man ja nicht nur wegen berühmter Maler, sondern auch wegen Bier, Schokolade und der Nationalspeise Moule frites. Mehr Vorstellung von belgischem Essen hatte ich nicht. Am Abend wurde mir dann vorgeführt, was man in Brüssel in einem angesagten Lokal auf die Teller bringt. Im Gramm gibt es üblicherweise fixe Menüs. Ich befand mich in einer großen Runde von 12 Leuten und trotzdem ist es wunderbar gelungen, dass mir ein exzellentes, barrierefreies Menü serviert wurde. Und vor allem Kreationen, die mich sehr inspiriert haben. Dazu zählt die Zwischenspeise oeuf-aubergine-navet. Auf gut Deutsch, Ei, Melanzani und Rübe. Im Gramm handelt es sich um 12 Stunden Eier. Dieser Aufwand benötigt eine passendes Kochgerät, das ich nicht besitze und 12 Stunden für ein Ei oder viellicht zwei halte ich im Kleinhaushalt für etwas übertrieben. Als Alternative habe ich pochiertes Ei gewählt. Und auf die Rüben habe ich ganz verzichtet. Man hätte eventuell ein Püree daraus machen können. Melanzani sind auch gegrillt so weich, dass ich sie gut essen kann. Man kann natürlich die Haut auch weglassen, aber ich finde, gerade die macht das tolle Röstaroma aus.
Das Gramm in Brüssel wird hauptsächlich von jüngerem, schicken Publikum besucht. Reservierung ist unbedingt notwendig, denn das Platzangebot ist sehr knapp. Ein paar Tische vor der Türe ermöglichen auch im Freien zu essen, was in Belgien sehr beliebt ist.
Mein Menü bestand aus gesamt 6 Gängen, wobei die Küche versuchte die Speisen dem Tagesmenü anzupassen, was sehr gut gelang. Einzige Ausnahme war der Hauptgang, da wurde meinen KollegInnen ein wunderbarer Schweinebraten serviert, der einen grandiosen Geruch verbreitet, so dass ich meine Nase in den Teller meiner Sitznachbarin steckt, um zumindest den Geruch einzufangen.

Melanzani mit Ei

Melanzani mit pochiertem Ei

1 Portion
1 Viertel Melanzani
1 Ei
Olivenöl
grober Pfeffer
Salz
Essig für das Kochwasser

Melanzani in dünne Scheiben oder dünne längliche Stifte schneiden. In reichlich Olivenöl anbraten, so dass sie gut gebräunt sind und trotzdem weich. Am besten gelingt das, wenn man nicht die höchste Temperatur wählt. Größeren Topf mit Wasser aufstellen, etwas Salz und einen guten Schuß Essig hinzufügen. Aufkochen lassen und die Temperatur reduzieren bis das Wasser nur mehr leicht simmert. Mit einem Kochlöffel einen Strudel erzeugen und das aufgeschlagene ei langsam hineingleiten lassen. Wenn man es besonders flüssig haben möchte, dann reicht ein Kochzeit von unter zwei Minuten. Mit einem gelochten Schöpfer herausheben, gut abtropfen lassen und auf den gebratenen Melanzani anrichten. Mit Salz und etwas groben Pfeffer würzen. Eventuell noch ein paar Tropfen Olivenöl darüber geben.

Avocado mit roter Bete

Kablejau mit Gurke Passionsfrucht und Shiso

Makrele mit Kohl

12 Stunden Ei mit Melanzani Gramm

Tomaten Mozzarella

Gramm Brüssel Nachspeise

Restaurant Gramm

Rue de Flandre 86, 1000 Bruxelles

Gsm: 0495 10 18 22

Dieser Beitrag entstand in freundlicher Kooperation mit Visitflanders.

Sommerliche Paprika-Melonen-Suppe

Paprika Melonen Suppe

Man glaubt es kaum, aber heute ist es richtig sommerlich schön. In diesem Jahr ja leider eher die Ausnahme und wirklich hochsommerlich fühlt es sich auch nicht mehr an. Irgendwie spürt man den nahenden Herbst. Darüber will ich aber noch nicht nachdenken, der kann sich wirklich noch lange Zeit lassen. (mehr …)

#fuckcancer! Mach den Mund auf und wie auch meine Leser helfen können

Mach den Mund auf!

Heute am 7. August vor fünf Jahren bin ich nach der Diagnose Plattenepithelkarzinom am Zungenrand und Mundboden, vereinfacht gesagt, Zungenkrebs, in die Klinik zur Vorbereitung auf eine lebensverändernde Operation und die darauffolgenden Therapien in Form von Chemo und Bestrahlung, eingerückt. Der 11. August gilt seitdem für mich als Anfang für mein zweites Leben. (mehr …)

Zahnprobleme ohne Ende und geschmeidige Avocado

Avocado mit Limette und Olivenöl
Es ist irgendwie total verhext in den letzten Wochen. Anstatt in 10 Tagen gebührend die 5 Jahresfrist nach meiner Tumorerkrankung zu feiern, schlage ich mich immer noch mit Problemen im Kiefer herum. Nach der Implantatentfernung vor drei Wochen hatte sich meine rechte Backe just vor meinem Abflug nach Belgien stark verhärtet. Allerdings ohne Schmerzen, was irgendwie sehr verwirrend war. (mehr …)

Kartoffelsuppe mit Eierschwammerl

Pfifferlinge Kartoffelsuppe
Eierschwammerl, so heißen Pfifferlinge hier in Österreich. Ich vermute, die Bezeichnung rührt von der eigelben Farbe der Pilze her. Erntezeit in unseren Breitengraden ist von Juli bis September. Und in Jahren wie heuer, in denen es mehr Regen als Sonnenschein gibt, findet man auch besonders viele von diesen kleinen Köstlichkeiten. Ich muss gestehen, dass ich selber schon seit ewigen Zeiten nicht mehr auf Schwammerlsuche war. (mehr …)

Kräuterfrisches Kulinarium, Sandra Longinotti; eine Rezension

Cover Kräuterfrisches Kulinarium
Seit gut zwei Monaten liegt dieses wunderbare Koch- und Bilderbuch von Sandra Longinotti bereits bei mir und wartet darauf, dass ich endlich darüber berichte. Unzählige Male hatte ich Kräuterfrisches Kulinarium bereits in in der Hand und habe es immer wieder mit Genuss durchgeblättert. Alleine schon wegen der wunderbaren, farbenfrohen Bilder, die von Marino Visigalli stammen. (mehr …)

Langostino-Nocken mit Gemüsebrühe

Langostino Nocken
Das mit dem Essen ist ja leider seit meinen beiden gesundheitlichen Zwischenfällen so eine Sache. Heute werden die Fäden im Mund entfernt, dann hoffe ich , dass ich wieder zumindest ein wenig beißen kann. Wenn man sich nicht ausschließlich von Brei, Joghurt und dicken Suppen ernähren will, dann ist das eine große Herausforderung. (mehr …)

Kalte Gemüsesuppe

kalte Suppe Tomaten Gurke Paprika
Vor gut zwei Wochen habe ich mich wieder einmal in die Klinik gelegt. Ohne Vorwarnung oder längere Ankündigung. Mein Aufenthalt hatte nichts mit meiner überstandenen Tumorerkrankung zu tun, sondern mit dem Darm. Aus unerklärlichen Gründen hatte sich eine Dünndarmschlinge einen eher ungemütlichen Platz gesucht und musste in einer Not-Operation wieder an ihren angestammten Platz gebracht werden. (mehr …)

1 2 3 43