Archive of ‘Frühstück’ category

Geschmeidig frühstücken in der Frühstücksbar in der Panzerhalle

Die Frühstücksbar

Ich gehe öfters auswärts frühstücken, nicht weil mir zuhause zu langweilig wäre, sondern weil ich einfach gerne in Gesellschaft bin und, pssst, Leute beobachte. Und das geht eben im Kaffeehaus besonders gut, zumal ich ja sehr langsam esse. Heute war ich nun in einem ganz jungen, neuen Frühstückslokal in der ebenfalls ganz neuen Location in der Salzburger Panzerhalle. (mehr …)

Marillen Chutney

Marillenchutney

Heute ist es nach Tagen der großen Hitze etwas kühler. Aber die nächste Schönwetterperiode steht angeblich schon vor der Türe. Und somit wird wahrscheinlich auch in den kommenden Tagen wieder öfter der Griller in Betrieb sein. Seit wenigen Tagen stehen tatsächlich zwei Kugeln auf meiner Dachterrasse, nachdem ich endlich nach vielen Monaten den Karton mit einem gewonnenen Kugelgriller aus dem Keller geschleppt habe. Und ich habe ihn selbst zusammengebaut. Vermutlich hat mir das mein Ischias sehr übel genommen, denn er ist der Grund weshalb ich seit Tagen mehr krieche, als aufrecht herumgehe. Vom Sitzen möchte ich hier nicht sprechen, denn es ist fast unmöglich. Ja, bloggen kann man auch im Stehen an der Bar. (mehr …)

Buttermilch-Mousse mit Beerenpüree

Buttermilchmousse mit Beeren

Endlich wirft der Frühsommer seine ersten Schatten. Gestern gab es sogar schon über 25 Grad. Das ist ein Zeichen um kühlende Nachspeisen zu servieren.
Ich liebe Buttermilch in allen Variationen und somit lag es auf der Hand ein Mousse zu rühren.
Das passt sehr gut, denn seit Wochen schlage ich mich wieder mit massiven Zahnproblemen herum. Das bedeutet, dass ich vermehrt auf weiche Kost zurückgreifen muss.
Das Besondere an diesem Mousse ist der fein säuerliche Geschmack der Zitrone und Rosmarin und Melisse verleihen eine leichte Würze.
Kombiniert mit einem Püree aus frischen Beeren kann man bis auf wenig Vanillezucker gänzlich auf Zucker verzichten.

Buttermilch-Mousse mit Beerenpüree

2 Portionen

250 ml Buttermilch
Saft einer Zitrone
1 Rosmarinzweig
1 Melissenzweig
250 ml Schlagobers
1 Packerl Agar Agar
1 Teelöffel Bourbon Vanillezucker
250 g frische Beeren

Zitronensaft mit etwas Wasser aufkochen, Rosmarin und Melisse hinzufügen, Agar Agar einstreuen und  2 Minuten bei mittlerer Hitze verrühren. Buttermilch einrühren und im Kühlschrank 15 Minuten abkühlen lassen. Die Milch sollte leicht stocken. Kräuter entfernen und das geschlagene Obers mit dem Vanillezucker unterheben. In eine Form oder Gläser  füllen und mindestens vier Stunden kühl stellen.
Beeren fein pürieren.
Das Mousse ausstechen oder im Glas mit den pürierten Beeren servieren.



Das Glas und der Teller wurden mir freundlicherweise von COOLIMA zur Verfügung gestellt.

Avocado mit Ei

Avocado mit Ei

Dieses sehr einfache Rezept ist mir in letzter Zeit öfter auf diversen Social Media Kanälen untergekommen. Ideal für mich, denn ich liebe sowohl Ei, als auch Avocado. Das Gericht passt sehr gut als Frühstück und ebenso als warme Vorspeise. (mehr …)

Hummus mit Spinat und Tomaten

Hummus steht im Moment hoch im Kurs. Das hängt auch ein wenig damit zusammen, dass zu meinem eigentlichen Problem der Dysphagie, mich auch noch meine Zahnsanierung die nächsten Wochen begleiten wird. Leider ist es oft der Fall, dass erst nach einem längeren Zeitraum nach einer Bestrahlungstherapie im Kopfbereich eine sogenannte Strahlenkaries auftritt. So war das auch bei mir der Fall. Trotz perfekter Pflege verabschiedet sich ein Zahn nach dem anderen. Das ist mühsam und kostspielig, und vor allem auch sehr zeitaufwändig. (mehr …)

Hummus mit Kichererbsen und Bohnen

Kichererbsen-Bohnen-Hummus

Vor einigen Tagen war ich wieder einmal in Wien bei Tochter, Schwiegersohn und meinem kleinen Enkelschatz. Außerdem habe ich meinen Familienausflug mit zwei Terminen in der Wiener Innenstadt verbunden. Bei dieser Gelegenheit habe ich dem berühmten Naschmarkt einen Besuch abgestattet. Dieser Markt ist auch sehr bekannt für seine gastronomisches Angebot. Ich bevorzuge das NENI, das von der Familie Molcho geführt wird. Das Angebot auf der Speisekarte könnte genauso gut in einem Restaurant in Tel Aviv zu finden sein. Ich esse dort sehr gerne Hummus. Und das hat mich dazu inspiriert wieder einmal eine meiner eigenen Hummus-Kreationen vorzustellen. (mehr …)

Shakshuka à la Gigi in zwei Varianten

Shakshuka All-clad

Shakshuka gibt es bei uns nicht erst seit Yotam Ottolenghi dieses Gericht auch in Europa populär gemacht hat. Trotzdem habe ich diese Frühstücksspeise seit einiger Zeit nicht mehr zubereitet. Nun ist es so, dass im letzten Dezember eine neue Pfanne in meiner Küche eingezogen ist. Nicht irgendeine, sondern eine Edelstahl-Pfanne der Firma All-Clad, die hauptsächlich Köche in der Spitzengastronomie beliefert. Inzwischen kann man diese wunderbaren Küchenutensilien auch im gut sortierten Einzelhandel beziehen. Ich habe mit dem guten Stück schon so einiges zubereitet, vor allem auch Eiergerichte, wie Eierspeis, Schmarren und Frittaten. Also lag es auf der Hand nach langer Zeit wieder einmal ein israelisches Frühstück auf den Tisch zu zaubern. Ich koche dieses Gericht nach einem Rezept meiner seligen Schwiegermama. Vermutlich gibt es auch von dieser traditionellen Speise unzählige Varianten. Üblicherweise serviert man Shakshuka in der Pfanne, für meine persönlichen Essbedürfnisse richte ich es auch gerne in meinem Eierkoch, einem ofenfesten Glas, an.

Shakshuka à la Gigi

2 Personen

1 roter Paprika
1 gelber Paprika
4 Eier
2 Tomaten
1 kleine weiße Zwiebel
1 kleiner Bund Petersil
Olivenöl
Meersalz
grober schwarzer Pfeffer
Kreuzkümmel
Raz-el-Hanout (Gewürzmischung)

Paprika vierteln und entkernen. Im Backrohr bei 200 Grad grillen bis die Haut braun ist. Mit einem feuchten Tuch abdecken, abkühlen lassen und enthäuten. Klein würfeln.
Tomaten kreuzweise einritzen in heißem Wasser kurz überbrühen, enthäuten, teilen, die Kerne entfernen und ebenfalls klein würfeln.
Zwiebel schälen und fein hacken. In reichlich Olivenöl glasig dünsten und Paprika- und Tomatenwürfel hinzufügen. 10 Minuten schmoren lassen. Mit Salz, Pfeffer, Kreuzkümmel und Raz-el-Hanout würzen. Gut durchrühren. Petersil grob hacken und einstreuen.
Für die Variante im Glas, je ein ofenfestes Glas mit Olivenöl einstreichen, zwei  Esslöffel der Gemüsemasse einfüllen und ein je Ei darüber schlagen. Im Wasserbad so lange ziehen lassen, bis die Eier pochiert sind.
In der verbliebenen Masse in der Pfanne zwei Mulden formen und je ein Ei schlagen. Bei mittlerer Temperatur mindestens 8 Minuten ziehen lassen.
Dazu passt sehr gut frisches Fladenbrot.

Ei im Glas mit Forellenkaviar

Ei im Glas Forellenkaviar

So sieht ein Sonntagvormittag nach meinem Geschmack aus.
Nach einer langen, anstrengenden Woche bin ich wieder zuhause, das Wetter erinnert daran, dass es bereits Mitte November ist.
Sonntagsbrunch mit der Familie. Während die anderen Schinken, Käse, Marmeladen und selbstgemachte Brötchen auf ihre Teller räumen, sitze ich glücklich mit meinem Wagenfeld Eierkoch am Tisch. Darin befinden sich zwei Eier mit Forellenkaviar, also sozusagen Eier mit Eiern. Wer keinen eleganten Eierkocher besitzt kann für die Eier im Glas auch kleine ofenfeste Gläser mit Deckel verwenden. Ich liebe diese Zubereitungsart, weil man je nach Lust und Laune Kombinationen erfinden kann. Dazu passen kleine Toaststückchen ohne Rinde mit Butter.

 

Ei im Glas mit Forellenkaviar

1 Portion

2 Bioeier
1 Teelöffel Olivenöl
Salz
Pfeffer
1 Blättchen Basilikum
1 Esslöffel Forellenkaviar

In einem kleinen Topf Wasser zum Kochen bringen.
Glasbehälter mit Olivenöl einstreichen und die beiden Eier aufschlagen und hineingleiten lassen. Deckel aufsetzen.
Das Glas in das kochende Wasser stellen, Temperatur etwas herunterfahren und die Eier cirka 10 Minuten ziehen lassen.
Basilikum fein hacken und darüberstreuen, Salzen, pfeffern und den Forellenkaviar einfüllen.

 

1 2 3 4 5