Archive of ‘Frühstück’ category

Süßer Polentabrei


Das intrafamiläre Zahnproblem ist nun schon seit einigen Tagen ad acta gelegt – es war ohnedies lange genug präsent. Trotzdem möchte ich heute noch ein Rezept vorstellen, das sich bei akuten Zahnschmerzen besonders gut eignet. Eigentlich ist mir seit meinen langen Klinikaufenthalten Brei in jeglicher Form zuwider, aber die weiche, süße Polenta ist eine rühmliche Ausnahme und reiht sich in die Kategorie „Herbstliches Soulfood“ ein. Natürlich kann dieser Brei auch kleinen EnKERLn serviert werden. Vielleicht sollte ich das auch einmal tun, wenn der kleine Augenstern wieder zu Besuch ist.
Ich verwende gerne meinen hausgemachten Maiwipferlhonig, von dem noch ein Glas im Vorratsschrank steht. Natürlich kann man jede andere Honigart in den Grießbrei einrühren.

Süßer Polentabrei

4 Portionen

500 ml Milch
100 g feiner Maisgrieß (Polenta)
1 kleiner Löffel Zimt
2 Esslöffel Honig
2 Esslöffel Butter

Milch unter ständigem Rühren erwärmen und den Grieß einrieseln lassen. 3 bis 4 Minuten bei mittlerer Hitze weiterrühren. Zimt, Honig und Butter untermengen. Sollte der Brei zu dick sein, kann noch warme Milch nachgegeben werden.

Eingelegter Frischkäse aus griechischem Joghurt

Frischkäse aus griechischem Joghurt

Vorgestern hat mein Experiment begonnen, Frischkäse aus griechischem Joghurt herzustellen.
Die Idee kam mir, weil es bei Zorra, 1x umrühren bitte aka Kochtopf wieder einmal einen sehr interessanten Kochevent gibt, bei dem man griechisches Joghurt verarbeiten soll. Ich habe meinen Urlaub dazu genützt, diesbezüglich ein Rezept zu gestalten.
Frischkäse ist für meine besonderen Bedürfnisse natürlich ausgesprochen ideal, cremig und weich. (mehr …)

Maiwipferlhonig

Maiwipferl-Honig

Eine Dachterrasse mittleren Ausmaßes, das kann was, besonders wenn der Nachbar als natürlichen Schattenspender eine für den städtischen Bereich unpassende Fichte gepflanzt hat. Dieser Baum ist nicht nur ein zuverlässiger Sonnenschutz sondern liefert auch die Grundlage für meinen #Tierfreitagshonig. (mehr …)

Bohnenhummus

Bohnen-Hummus
Das Rezept habe ich schon vor einigen Tagen vorbereitet, aber da es wieder zur Reihe #Tierfreitag gehört, veröffentliche ich es auch erst heute.
Tierfrei zu kochen, ist wirklich eine große Herausforderung. Je mehr ich mich damit beschäftige, desto größer ist der Spaß daran. (mehr …)

Champignonfrittata

Heute wurde die neue Terrasse eingeweiht. Es fehlt zwar noch die Bepflanzung, aber die Frühlingstemperaturen haben zum Draußenessen eingeladen.
Schnell sollte es gehen und besonders geschmeidig sollte es sein, nachdem ich gerade ein kleines Zahnprovisorium mit mir herumtrage. 
Eine leichte, gestockte Eierspeis, auch als Frittata bekannt, eignet sich in so einem Fall besonders gut.
Zwiebeln und Champignons machen sie zu einer Hauptspeise.
Dazu passt gut ein gemischter Blattsalat, sofern man Salat essen kann.


Frittata mit Champignons

4 Portionen

10 Bioeier von freilaufenden Hühnern
100 ml Schlagobers (Schlagsahne)
100 g Champignons
1 kleine weiße Zwiebel
1 halber Bund Petersil
Olivenöl
grobes Meersalz
bunter Pfeffer
4 Esslöffel Parmesan


Champignons und Zwiebel sehr fein hacken und in Olivenöl dünsten.
Eier aufschlagen und mit Schlagobers gut verrühren. Salzen und pfeffern.
Das Eigemisch mit gehacktem Petersil vermengen und über die Champignons gießen.
Parmesan darüberstreuen, kurz verrühren und bei niederer Temperatur auf dem Herd ziehen lassen. Nach circa 5 Minuten einen Deckel auf die Pfanne geben und fertiggaren lassen, bis die Masse gestockt ist.

Ei mit Lachs und Champignons

Vor einiger Zeit habe ich von meinem neuen Küchenliebling, dem Wagenfeld Eierkoch, berichtet. Ich bin ja beinahe geneigt, ihm einen Namen zu geben, doch ist Pauli leider vergeben, denn so heißt bereits mein Laptop. 
Jedenfalls ist dieses gute Stück für mich besonders ideal, da sich sehr schnell und einfach unkomplizierte Speisen für nur eine Person zubereiten lassen. 
Ich esse zum Frühstück gerne deftiger, mir ist Lachs lieber als Marmelade. 
Man kann mit dem Eierkoch auch kleine Vor- und Hauptspeisen zaubern, der Fantasie ist hier keine Grenze gesetzt.
Sollte man keinen Eierkoch zur Hand haben, dann kann man sehr gut ein kleines Weckglas verwenden.


Ei mit Lachs und Champignons

1 Portion

1 großes Bio-Ei 
1 Scheibe gebeizter Lachs
2 Champignons
Rote-Rettich-Kresse
Olivenöl
Salz
grober Pfeffer


Den Eierkoch mit Olivenöl auspinseln. 
Lachs und Champignons klein hacken und in das Glas füllen. Das rohe Ei über den Lachs rinnen lassen und den Dotter anstechen. Salzen und pfeffern, Kresse darüberstreuen und noch etwas Olivenöl daraufträufeln.
Eierkoch verschließen.
Im Wasserbad circa 10 Minuten ziehen lassen. Sollte das Ei fester sein, dann entsprechend länger im Wasserbad belassen.
Dazu kann man entrindetes, gebuttertes Toastbrot servieren


Ei im Glas mit Spinat, Edition Wagenfeld

Angefangen hat alles mit einem Gutschein für ein bekanntes Interieurgeschäft, den mir mein Ältester überreicht hat. Also machte ich mich in der Küchenabteilung auf die Suche nach etwas, das sich in meiner Küche noch nicht findet. Ein schwieriges Unterfangen, aber ich war erfolgreich und habe das Geschäft mit einem Klassiker aus den 30ern des vorigen Jahrhunderts verlassen. 
Jetzt hat sich ein Eierkoch Nr. 2, Edition Wilhelm Wagenfeld zu meinen zahlreichen Küchenutensilien gesellt. Der Eierkoch ist nicht nur ausgesprochen fesch, sondern eignet sich außerordentlich gut dazu, Geschmeidiges herzustellen. 
Mein erster Versuch ist bereits gelungen und ich bin mir ganz sicher, dem werden viele folgen.


Ei im Glas mit Spinat

1 Portion

1 Ei
5-6 Blätter frischer Spinat
1 Esslöffel frisch geriebener Parmesan
1 Esslöffel Schlagobers
Muskatnuss
grobes Meersalz
bunter Pfeffer
Olivenöl


Das Eierkochglas mit etwas Olivenöl einpinseln und ein ganzes Ei vorsichtig einfließen lassen. Der Dotter soll unbedingt ganz bleiben. 
Spinat fein hacken, mit dem Parmesan und dem Schlagobers gut verrühren. Salzen, pfeffern und mit Muskatnuss abschmecken. Die Masse über das Ei gießen. Es sollte noch ein Abstand von 1 cm bis zum oberen Rand vorhanden sein. Glas schließen und circa 14 Minuten im Wasserbad ziehen lassen. Dies ist in einem Topf auf dem Herd oder im Backrohr möglich.


Tomaten-Speck-Küchlein

Sommerliche, deftige Küchlein, die sich als Vorspeise, Hauptgericht und auch für Picknick und Buffet eignen.

Tomaten-Speck-Küchlein
12 Stück

2 Eier
250 g Magertopfen/Magerquark
300 g Weizenvollkornmehl
1 halbes Packerl Backpulver
80 ml Olivenöl
80 ml Milch
50 g geriebener Parmesan
100 g getrocknete Tomate
100 g weißer Speck
6 kleine Tomaten
Salz
Pfeffer
Rosmarinzweige



Die Eier sehr schaumig schlagen, den Topfen hinzufügen und das Mehl mit dem Backpulver einrühren, Öl und Milch nacheinander hinzufügen. Speck und getrocknete tomaten klein würfeln und mit dem geriebenen Parmesan in die Masse einarbeiten. Rosmarin klein hacken und einstreuen, salzen und pfeffern. 12 Papierförmchen in ein eingefettes Muffinblech geben und die Masse einfüllen. Jeweils eine Tomatenhälfe daraufsetzen und bei 180 Grad ca. 30 Minuten backen. Dazu kann man bunte Blattsalate oder einen Kräutersauerrahmdip servieren.



1 2 3 4 5