Archive of ‘Hauptspeise’ category

Flugreisen mit Dysphagie; Kindermenü als Alternative

Faschierte Laibchen
Sehr häufig werde ich von Betroffenen oder deren Angehörigen gefragt, wie es mir mit meiner Esseinschränkung möglich ist, so viel zu reisen. Das ist tatsächlich ein sehr großes Thema. Aus unzähligen Gesprächen weiß ich, dass viele Dyspaghiepatienten wegen ihrer Einschränkung auf Reisen verzichten, weil sie mit unter befürchten in fremden Ländern keine passenden Speisen zu finden. (mehr …)

Kartoffelkrapferl mit Liptauer


Kartoffeln sind jene der ganz wenigen stärkehaltigen Lebensmittel, die ich essen kann. Nudeln, Reis und Brot sind leider ein großes No-Go, weil die Speisen gerne mit dem Speichel verkleben und dann am Gaumen haften bleiben. Durch die verkürzte Zunge ist es kaum möglich, das Essen Richtung Gaumen zu transportieren. (mehr …)

Paprikahuhn gebraten

Paprikahuhn gebraten mit Sosse
Vor gar nicht allzu langer Zeit habe ich über mein Experiment Paprikahenderl, einer ganz typischen österreichischen Speise berichtet. Henderl sagen wir Österreicher zu Huhn. Jetzt sind vier Wochen vergangen, wäre ich heute nicht über die Fotos gestolpert, dann hätte ich beinahe darauf vergessen. (mehr …)

Geschmeidiges Paprikahenderl; Variante eins

Paprikahenderl

Paprikahenderl ist ein traditionelles österreichisches Gericht, das man oft auf Wirtshaus-Speisekarten findet oder am Sonntag auf der Familientafel. So geschehen letzten Sonntag auch im Hause Braunstein, nachdem sich drei der vier Kinder samt PartnerInnen zum Essen angesagt hatten. (mehr …)

Langostino-Nocken mit Gemüsebrühe

Langostino Nocken
Das mit dem Essen ist ja leider seit meinen beiden gesundheitlichen Zwischenfällen so eine Sache. Heute werden die Fäden im Mund entfernt, dann hoffe ich , dass ich wieder zumindest ein wenig beißen kann. Wenn man sich nicht ausschließlich von Brei, Joghurt und dicken Suppen ernähren will, dann ist das eine große Herausforderung. (mehr …)

Tartar vom Rehfilet

Feines Tartar vom Reh
Mein Lieblingsmetzger auf der Salzburger Schranne ist auch ein begnadeter Jäger. Deshalb kaufe ich bei ihm ohne Bedenken frisches Wild, das nicht aus Gatterzucht kommt, sondern aus dem Kobernaußer Wald. Ich habe Wild, egal ob Reh oder Hirsch immer gerne gegessen, aber mit meiner Beeinträchtigung ist das kaum mehr möglich, außer in Tartarform. Nun gibt es Stimmen, die von rohem Wildpret-Genuss abraten. Ich denke jedoch, wenn man die Herkunft kennt und ihr vor allem vertraut, dann ist der Genuss von rohem Reh vermutlich verträglicher als anonymes Rindfleisch aus der Kühltheke eines Supermarktes. (mehr …)

1 2 3 6