Archive of ‘Hauptspeise’ category

Bied wa Tamat, irakische Eier mit Tomaten

Bied wa Tamat

Wie bereits schon erwähnt, engagiere ich mich seit längerem in der Flüchtlingshilfe und trainiere trotz meiner meiner Sprachbehinderung mit einer flexiblen Gruppe den bereits gelernten Deutschstoff. Hauptsächlich üben wir Alltagssituationen und die Herren sind angehalten selber Sätze zu bilden.  (mehr …)

Syrische Linsensuppe, Shorbat Addas


Seit einigen Wochen engagiere ich mich in der Flüchtlingshilfe. Ursprünglich war der Plan, dass ich trotz meines Sprachbehinderung in meiner direkten Nachbarschaft in einem Camp als Sprachtrainerin fungieren wollte. Das hat auch ganz schnell funktioniert, einige Einschulungsabende und schon ging ich das erste Mal alleine in das Camp in dem ausschließlich Männer leben. (mehr …)

Wegerich-Mousse mit Jakobsmuscheln

Buttermilch-Mousse mit Wegerich und Jakobsmuscheln


Spitzwegerich und Breitwegerich kennt vermutlich jeder, der ein wenig in der Natur unterwegs ist. Man begegnet ihnen an fast jedem Wegrand. Ich erinnere mich, dass meine selige Omi diese beiden Pflanzen zu Heilzwecken verwendet hat. Besonders für Behandlungen der Haut, angeblich hilft das Auflegen sogar gegen Altersflecken. Wegerich ist nicht nur entzündungshemmend, sondern hilft auch bei Husten. (mehr …)

Skybar im Imlauer und ein Pfirsich-Avocado-Tatar


Vor wenigen Tagen hatte ich ein Blinddate!
Also nicht ganz, wie man vermuten möchte. Ich habe mich mit einem Facebook-Bekannten zu einem gemeinsamen Dinner verabredet, den ich über reale Freunde in diesem Sozialen Netzwerk kennen gelernt habe. Wir haben eine große Gemeinsamkeit, die lautet Behinderung durch eine Krebserkrankung. Christian sitzt durch eine massive Chemotherapie vor einigen Jahren im Rollstuhl und ist am Weg ihn hoffentlich wieder einmal verlassen zu können. Zu unserem gemeinsamen Abendessen kam es, weil es nicht nur für meine Einschränkungen oft sehr schwierig ist auswärts zu essen, sondern ein Rollstuhl oft einen Lokalbesuch überhaupt ausschließt. (mehr …)

Ein schnelles Zitronenhuhn für die Salzburger Medienfrauen

Anfang Juni war es soweit. Die Salzburger Medienfrauen haben sich von einigen Salzburger BloggerInnen bekochen lassen und nebenbei ein wenig Einblick in das Thema Foodblog erhalten. Der Montag Abend in der Miele Galerie in Wals war eine wunderbare Gelegenheit um sich untereinander zu vernetzen.
Schon Wochen vorher haben wir BloggerInnen einen kleinen Schlachtplan ausgeheckt, wie wir den Mediendamen unsere Arbeit am besten präsentieren könnten. Es geht ja nicht nur um das Thema Kochen alleine , sondern auch das ganze Drumherum. Wie entsteht ein Rezept, wie wird das fertige Gericht passend für Fotos präsentiert und welchen Artikel stellt man dazu am Blog ein. Ferner wollten wir auch die gesamte Arbeit auf den Social Media Kanälen zeigen. Dazu haben wir uns in drei Gruppen aufgeteilt. Kochen, fotografieren und schreiben und zu guter Letzt, verteilen.
Es war geplant, dass möglichst alle Vorgänge sehr realitätsbezogen stattfinden, mit der Ausnahme, dass wir für eine größere Anzahl von vorwiegend Damen kochen würden. Wir hatten diesbezüglich schon Erfahrungen, weil wir unsere Non-Food-Bloggerkollegen zu Weihnachten bekocht hatten und unsere Zusammenarbeit sehr gut funktionierte.
Ich war für eine der Vorspeisen zuständig. Dafür wählte ich das bewährte Saiblingstatar und als Hauptgang entschied ich mich für ein schmackhaftes Zitronenhuhn, das man sehr gut für eine große Gästeschar vorbereiten kann. Meine Kollegin Conny rührte mit massivem Körpereinsatz ihr wunderbares Risotto als Beilage.
Üblicherweise sollte man Zitronenhuhn schon am Vortag marinieren, hält man sich an die Standardrezepte, dann verwendet man  alle Hühnerteile. Ich wollte ursprünglich, dass die Damen, so fern sie willig gewesen wären , ein wenig zur Hand gehen hätten sollen. Ich habe mich aber dann vor Ort entschlossen, die Hühnerfilets bratfertig vorzubereiten. Die Nachfrage nach dem sehr einfachen Rezept war an diesem Abend sehr groß, so dass ich es gerne hier niederschreibe, auch wenn es von barrierefrei sehr weit entfernt ist, aber auch ich koche im Alltag ja auch nicht immer nur für meine eigenen Bedürfnisse.

Zitronenhuhn

Schnelles Zitronenhuhn

4 Portionen

4 Hühnerfilets mit Haut
8 Salbeiblätter
4 Biozitronen
1 halber Bund Petersil
Salz
Pfeffer
Olivenöl

Die Haut von den Filets vorsichtig abheben und jeweils zwei Salbeiblätter auflegen und die Haut wieder glattstreichen. Filets in eine Bratform einlegen. Zitronen auspressen.Saft mit etwas Olivenöl verrühren und über die Filets gießen. Die Zitronenhälften dazu legen. Salzen und pfeffern. Wenn möglich einige Stunden ziehen lassen.
Filets aus der Form nehmen, Flüssigkeit etwas abtropfen lassen und rundherum kurz anbraten. anschließenden wieder in die Bratform legen und mit Zitronensaft einpinseln. Bei 200 Grad mit Grillfunktion für 15 Minuten in das Rohr geben. Petersilblätter darüberstreuen und nochmals bei 90 Grad Umluft mindestens je nach Filetgröße 30 Minuten weitergaren lassen. Zwischendurch mehrmals mit dem Bratensaft aufgießen.
Als Beilage eignen sich neben Risotto auch sehr gut Ratatouille oder Bratkartoffel, ebenso ein einfacher gemischter Salat.

Am Herd standen an diesem Abend Kathie, Eva, Anita, Conny und Michaela. Unser Kollegin Sonja musste leider an diesem Abend krankheitsbedingst das Bett hüten. Die Fotoecke betreuten Caro und Sabina bei denen ich mich für das Fotomaterial bedanke. Die Gastrosophen unterstützen uns mit alten Rezepten und Foodstyling. Eva sorgte für eine reibungslose Wiedergabe auf Instagram.
Herzlich bedanken möchte ich mich bei Frau Maria die mir die wunderbaren Kochgeräte näher brachte.


 

Frid*Ex Dinner im Sheraton, 16 Gerichte Cross Over

Letzten Freitag folgte ich gemeinsam mit meinen Salt and the City– Kolleginnen Caro und Sonja einer wunderbaren Einladung ins Resaturant Mirabell im Hotel Sheraton.
Frid*Ex lautet seit geraumer Zeit die Devise jeden Freitag Abend ab 18 Uhr. Frid*Ex? Ja, ich habe mich auch gefragt, was da wohl auf uns zukommen würde.

Friday Experience, ein Freitags Erlebnis zum Wochenausklang stand also am Programm. Ein Abend der besonderen Art, denn nach einem wunderbaren Aperitif in der Bar und ein paar Aufmerksamkeiten des Hauses ging es zu einem außergewöhnlichen Dinner mit sagenhaften 16 Gängen, bestehend aus 5 Vorspeisen, 2 Suppen, 5 hauptspeisen und 4 Desserts. Die Gerichte werden auf der Karte nur mit drei Stichworten erklärt, etwa Stör/Stör/Kaviar, aber niemand weiß, welche Speise tatsächlich serviert wird.

Es entpuppte sich in diesem Fall als Mousse und Gelee vom Stör mit Lachskaviar. Die Reihenfolge und die Anzahl der Gänge bleiben dem Gast überlassen. Bestellt wird mittels Post Its, auf die man einfach die Nummer des gewünschten Gerichtes schreibt.

Allzu viel möchte ich nicht verraten, aber Spargelconsommé mit Kerbelklößchen und Semitomaten, getarnt als Spargel/Kerbel/Tomate, oder Buttermilch/Erdbeer/Nuss, die sich als Buttermilchmousse, Erdbeersalat und Nusscrumble herausstellten, schmeckten vorzüglich.

(mehr …)

Spargel Panna Cotta

Spargel Panna Cotta

Panna Cotta, gekochte Sahne, oder gekochtes Schlagobers , wie wir Österreicher sagen, kennt man eigentlich mehr in süßer Form. Vor einigen Tagen war ich mit meiner Mama eine Kleinigkeit essen und in diesem Salzburger Innenstadtlokal gab es eine wunderbare Panna Cotta vom weißen Spargel. (mehr …)

1 2 3 4 5 6