Archive of ‘Kuchen’ category

Eierschwammerl-Tarte

Heuer ist die Schwammerlernte in unseren Breitengraden gleich null, schuld daran ist natürlich das Wetter, es war schlichtwegs zu warm und zu sonnig. Die Pilze für das heutige Rezept stammen aus dem benachbarten Slowenien. 



Eierschwammerl-Tarte

Tarteform 24 cm

160 g Dinkelvollkornmehl
80 g Butter
1 Ei
Salz
200 g Eierschwammerl/Pfifferlinge
1 kleine weiße Zwiebel
100 g kleine Speckwürfel
Olivenöl
Petersil
Rosmarin
Thymian
1 große Knoblauchzehe
200 ml Sauerrahm
2 Eier
Salz
Pfeffer


Mehl, Butter, ein Ei und etwas Salz zu einem Mürbteig verkneten, eine Stunde im Kühlschrank kalt stellen und danach auf einer bemehlten Fläche rund ausrollen, den Teig in eine eingeölte Tarteform geben und am Rand hochziehen, mehrmals mit einer Gabel einstechen und bei 180 Grad ca. 15 Minuten backen. Schwammerl und Zwiebel klein würfeln und gemeinsam mit den Speckwürfeln in Olivenöl anbraten, mit zwei Eiern und dem Sauerrahm vermischen, Kräuter fein hacken und mit Salz und Pfeffer zur Gemüsemasse hinzufügen. Auf den Teig füllen und ca. 35 Minuten bei 170 Grad fertigbacken.


Marillen-Ribisel-Kuchen

Heute hab ich meine Obstreste verwertet und zu einem schnellen Kuchen verarbeitet. Als kleine Erklärung, Ribisel sind Johannisbeeren und Marillen kennt man auch als Aprikosen.



Marillen-Ribisel-Kuchen
runde Backform mit 24 cm

160 g Weizenvollkornmehl
80 g Butter
50 g Rohrzucker
1 Ei
etwas neutrales Öl
200 g Ribisel/Johannisbeeren
3 Marillen/Aprikosen
200 ml Sauerrahm
2 Eier
1 Packerl Bourbonvanillezucker
Staubzucker

Mehl, Butterflocken, Zucker und ein Ei zügig zu einem Teig verkneten, in Folie einschlagen und eine Stunde kühl stellen. Anschließend auf einer bemehlten Unterlage rund ausrollen, Backformform mit etwas neutralem Öl auspinseln und den Teig hineinlegen und an den Seiten hochziehen. Den Teigboden mehrmals mit einer Gabel einstechen und bei 180 Grad ca 15 Minuten backen. Eier trennen, Eiweiß steif schlagen. Beeren mit Sauerahm, Vanillezucker und Eidotter verrühren und den Eischnee unterheben. Die Masse auf den vorgebackenen Teig füllen, weitere 30 Minuten bei 170 Grad weiterbacken. Auskühlen lassen und mit  Staubzucker bestreuen.

Marillenstrudel

Heuer werde ich ständig mit Obst und Gemüse aus fremden Gärten beliefert. Gestern gab es wieder Marillen satt, auch als Aprikosen bekannt.



Marillenstrudel
ca. 8 Portionen

1 Packung Dinkelblätterteig
600 g Marillen/Aprikosen
250 g Topfen/Quark mager
4 Esslöffel Honig
1 Packerl Vanillezucker
2 Eier
150 g Butter 
Staubzucker
250 ml Schlagobers/Sahne



Marillen entkernen und würfeln, Topfen mit Eier, Honig und Vanillezucker schaumig rühren.Die Hälfte der Marillen unter den Topfen mengen. Butter zerlassen. Den Teig auf einem Backblech auflegen, die Topfenmasse auftragen und den Teig zu einer Rolle formen, an den Enden einklappen, mit etwas flüssiger Butter bestreichen und ca. 30 Minuten bei 220 Grad mit Oberhitze backen. Erkalten lassen und mit Staubzucker bestreuen. Die zweite Hälfte der Marillen in der zerlassen Butter mit etwas Staubzucker weich dünsten und gemeinsam mit geschlagenem Obers zum Strudel servieren.


Blaubeerkuchen

Man sieht, dass ich mit meiner neuen Tarteform eine große Freude habe, deshalb gibt es heute einen Kuchen mit Blaubeeren, auch bekannt als Heidelbeeren.



Blaubeerkuchen
Tarteform mit 24 cm

160 g Dinkelvollkornmehl
80 g Butter
50 g Rohrzucker
1 Ei
etwas neutrales Öl
200 g Blaubeeren
100 ml Sauerrahm
100 ml Creme Fraiche
2 Eier
1 Packerl Bourbonvanillezucker
1 Esslöffel Rum
Puderzucker

Mehl, Butterflocken, Zucker und ein Ei zügig zu einem Teig verkneten, in Folie einschlagen und eine Stunde kühl stellen. Anschließend auf einer bemehlten Unterlage rund ausrollen, Tarteform mit etwas neutralem Öl auspinseln und den Teig hineinlegen und an den Seiten hochziehen. Den Teigboden mehrmals mit einer Gabel einstechen und bei 180 Grad ca 15 Minuten backen. Blaubeeren mit Sauerahm und Creme Fraiche verrühren, Eier, Vanillezucker und Rum hinzufügen. und die Masse auf den vorgebackenen Teig füllen, weitere 30 Minuten bei 170 Grad weiterbacken. Auskühlen lassen und mit  Puderzucker bestreuen.


Aprikosentarte


Ein einfacher Teig, der sich für viel Tartevarianten verwenden lässt. Wir Österreicher nennen ja Aprikosen liebevoll Marillen. Besonders gut schmecken jene aus der Wachau an der Donau. (mehr …)

Erdbeerschokoschnitten

Schokoschnitten mit Erbeeren belegt

Erdbeeren wohin man schaut. Trotz des schlechten Wetters gibt es auch in unseren Breitengraden genug davon. Dieser wunderbare Kuchenboden ist so flaumig, dass er ohne große Probleme auch mit Kau- und/oder Schluckproblemen gegessen werden kann. Ein Tupfer Schlagobers macht ihn zusätzlich noch besonders geschmeidig. In der Herstellung sind die Schnitten denkbar einfach. (mehr …)

Marillenschnitten

Bei dieser momentanen Vielfalt an frischem Obst wird man zum Kuchen backen verführt. Der heutige Blechkuchen ist sehr einfach in der Zubereitung und besonders flaumig.
Als kleine Übersetzungshilfe, Marillen sind auch als Aprikosen bekannt.



Marillenschnitten
20 Marillen/Aprikosen
200 g Butter
200 g Staubzucker
1 Packerl Vanillezucker
4 Eidotter
4 Eiweiße
1 Prise Salz
200 g Dinkelvollkornmehl
1 halbes Packerl Backpulver
4 Esslöffel Kakaopulver
1 Esslöffel brauner Rum



Eiweiße mit einer Prise Salz steif schlagen. Eidotter mit dem Zucker und Vanillezucker ca. 5 Minuten in der Küchenmaschine schaumig rühren, Mehl, Kakaopulver und Backpulver in die Eimasse einrieseln lassen und vermischen. Die Butter bei mittlerer Hitze zerlassen  und unter den Teig mengen. Mit Rum abschmecken und das steife Eiweiß unterheben. Ein tiefes Backblech mit Backpapier auslegen und den Teig gleichmäßig auftragen. Die Marillen teilen, entkernen und mit der Hautseite auf den Teig legen. Bei 180 Grad auf der untersten Schiene ca. 35 Minuten backen. Mit Staubzucker bestreuen.

Mit diesem Rezept nehme ich an einem netten Blogevent bei Ofenlieblinge teil.


Ribiselschnitten

Blechkuchen mit Ribiseln, schnell und einfach zubereitet. Und als kleine Übersetzungshilfe, Ribiseln werden in anderen Gegenden als Johannisbeeren bezeichnet.


Ribiselschnitten
200 g Ribiseln/Johannisbeeren
150 g Backzucker
1 Packerl Vanillezucker
5 Eidotter
3 Eiweiße
50 g zimmerwarme Butter
50 ml Milch
250 g Dinkelvollkornmehl
1 halbes Packerl Backpulver
1 Prise Salz
Staubzucker

Butter in kleine Stücke schneiden und mit dem Zucker und dem Vanillezucker schaumig rühren, die Eidotter langsam hinzufügen. Die Milch ebenfalls einrühren. Mehl und Backpulver vermischen und unter die Masse heben. Eiweiß mit einer Prise Salz steif schlagen und unter den Teig heben. Die Ribiseln von den Stielen rebeln  und vorsichtig einarbeiten.Tiefes Backblech mit Backpapier auslegen, die Masse gleichmässig verteilen und bei 180 Grad ca. 20 Minuten backen, auskühlen lassen, in Schnitten schneiden und mit Staubzucker bestreuen.




Erdbeer-Becher-Kuchen

Ein schneller  und einfacher Becherkuchen, ein Becher entspricht 250 ml.



Erdbeer-Becher-Kuchen
1 Becher Topfen/Quark
1 Becher Rohrzucker
2 Becher Dinkelvollkornmehl
3/4 Becher neutrales Speiseöl
2 Eier
1 Packerl Vanillezucker
1 halbes Packerl Backpulver

150 g Erdbeeren
1 Packung Zuckerguss
Butter
Brösel





Die Eier mit dem Zucker schaumig rühren, den Topfen zufügen und vermengen, Mehl, Backpulver und Vanillezucker langsam hinzufügen, das Speiseöl darunter mischen. Die Hälfte der Erdbeeren klein würfeln und unter den Teig heben, die weiteren Erdbeeren in Scheiben schneiden und für die Deko zur Seite legen.
Kuchenform einfetten und mit Brösel bestreuen, die Teigmasse einfüllen und bei 180 Grad ca. 40 Minuten backen. Auskühlen lassen, den Zuckerguss anrühren und über den Kuchen rinnen lassen, sofort mit den Erdbeerscheiben belegen.




1 2 3 4 5