Archive of ‘Persönliches’ category

Geschmeidig Essen in Ettlingen; Restaurant Erbprinz

Erbprinz Ettlingen

Jetzt werden sich viele fragen was mich nach Ettlingen verschlagen hat. Vermutlich fragt sich auch so mancher, wo Ettlingen überhaupt liegt. Die erste Frage werde ich bald in einem ausführlichen Beitrag beantworten. Auf die zweite Frage gibt es eine einfache Antwort und die lautet, in der Nähe von Karlsruhe. Wer jemals in der Gegend von Karlsruhe war oder im benachbarten Elsass, der weiß, das dort wunderbar gekocht wird. (mehr …)

Ein Plädoyer für das Kauen und über die Unsinnigkeit sich ohne medizinische Gründe flüssig zu ernähren

Schöne Zähne

©123RF

Heute gibt es einmal kein Rezept, keine Restaurantempfehlung und auch keine persönliche Krankengeschichte, sondern ein paar Gedanken zu flüssiger Ernährung.
Es ist Fastenzeit und meine social media Kanäle gehen über mit unzähligen Fastenvorschlägen und Tipps. Besonders häufig lese ich nun, man soll sich in den kommenden Tagen und Wochen von Smoothies und Suppen ernähren. Detox und clean eating. Brei, Porridge und Overnight Oats. (mehr …)

Rückblick, Vorschau, egal, 2016 möge nahtlos an das vergangene Jahr anschliessen

Food Blog Award 2015

Mit Mathias Nagel von Connecting Companies am Food Blog Award 2015

 

2015 ist bald Vergangenheit und ich möchte das Jahr noch einmal ein wenig Revue passieren lassen, weil ein großer Teil meiner heurigen Glücksmomente mit dem Blog in Zusammenhang stehen. Sicher war privat mein absolutes Highlight die Hochzeit meiner älteren Tochter. Mein erstes Kind, von vieren, hat geheiratet  und das hat mich einen ganzen Tag in einen unaufhaltsamen Tränenfluss gestürzt. Es hat mich einfach wirklich unglaublich bewegt, dass ich das nach all den Strapazen, die meine Erkrankung mit sich gebracht hat, doch noch in einer sehr guten Verfassung erleben durfte. (mehr …)

Mein zweites Leben ist vier Jahre alt

Vor genau vier Jahren wurde ich um sieben Uhr morgens in den Operationssaal geschoben und habe ihn erst gegen Mitternacht wieder verlassen. Die Zeit um diesen Termin berührt mich auch heute immer noch. Ich erwähne oft, dass dieser Tag für mich als Beginn meines zweiten Lebens gilt. (mehr …)

Warum ich so gerne auf Bloggertreffen gehe; Food Blog Days in München

Blogger haben auch ein reales Leben jenseits des Internets, deshalb freue ich mich immer sehr, wenn in erreichbarer Nähe Treffen stattfinden, die oft ganz unterschiedlicher Natur sind. Angefangen von lokalen Stammtischen, an dem oft Menschen mit sehr unterschiedlichen Themen an einem Tisch zusammensitzen. Über Bloggercamps wie wir es hier in Salzburg vor einigen Wochen mit Salt and the City veranstaltet haben oder professionell organisierten Veranstaltungen, wie den Food Blog Days, die derzeit durch Deutschland touren. (mehr …)

Aussicht auf die kommenden Wochen, zahnlos essen


Ich habe lange überlegt diesen Artikel hier am Blog zu veröffentlichen, oder doch besser auf jener Plattform, auf der ich sehr viel über meine Krebserkrankung schreibe. Eigentlich dürfen meine Leser doch auch erfahren, wie ein Leben jenseits hübscher, barrierefreier Rezepte und Restaurantempfehlungen mit passenden Gastrezepten im Alltag aussieht.
Seit meiner Diagnose Plattenepithelkarzinom am Zungenrand und Mundboden lebe ich mit großen Einschränkungen bei der Nahrungsaufnahme. Ein großes Problem stellt dabei, die durch Operation und Bestrahlung erworbene Dysphagie, dar. (mehr …)

Chia und warum das nichts wird mit uns beiden

Chia

Chia-Samen-Rezepte in unzähligen Varianten überschwemmen seit Monaten meine sämtlichen Social Media Kanäle. Man hat beinahe das Gefühl, dass sich Foodblogger vorwiegend mit dem Superfood in Form des Chia-Samen ernähren. Chia als Pudding oder im Müsli, Chia in der Schnitzelpanade oder in der Gemüsesuppe. Überall wird der Samen der mexikanische Salbeipflanze als Allheilmittel angepriesen. (mehr …)

Sellerie-Buttermilch-Mousse, Hochzeits-Vorspeise

Sellerie Buttermilch Mousse

Mein ältere Tochter hat am Wochenende auf einem wunderschönen Weingut in Niederösterreich geheiratet. Das waren sehr berührende Momente für die gesamte Familie.
Natürlich gab es ein wunderbares, mehr gängiges Menü und für mich wurden barrierefreie Speisen zubereitet. Als Vorspeise wurde unter anderem ein wunderbares Sellerie-Buttermilch-Törtchen gereicht. Und das habe ich nun versucht nach zu kochen. Das Original war noch mit einer dünnen Gelee-Masse überzogen, von der ich vermute, dass sie aus rotem Paprika bestand.
Buttermilch eignet sich ganz ideal für Mousse, darauf werde ich nun öfter zurückgreifen.

Sellerie Buttermilchmousse

Sellerie-Buttermilch-Mousse

4 Portionen

250 ml Buttermilch
150 g Sellerie
1 Zitrone
250 ml Schlagobers (Sahne)
1 Päckchen Agar Agar
Salz
weißer Pfeffer
Kresse

Sellerie schälen, würfeln und mit Wasser bedeckt weich kochen. Wasser abgießen und fein pürieren. Zitrone auspressen und mit Agar Agar kurz aufkochen und 2 Minuten verrühren. Sellerie mit Buttermilch vermengen und den Zitronensaft einrühren.Kalt stellen.
Schlagobers steif schlagen und unter die Buttermilchmasse heben. Salzen und pfeffern. In kleine Formen füllen und mindestens 4 Stunden kühl stellen. Mit Kresse bestreuen.

Foodbloggercamp in Berlin #fbcb14

Ich war dann mal in Berlin.

Es liegen ein paar ziemlich ereignisreiche Tage hinter mir. 
Vor knapp zwei Wochen hat meine vierteljährliche Tumornachsorgekontrolle aus heiterem Himmel einen Rezidivverdacht auf den Plan gebracht. Ich möchte mich mit dem Thema gar nicht lange aufhalten. Innerhalb einer Woche wurde ich durch sämtliche  Nachkontrollen geschickt, und bei allen weiteren Untersuchungen wurde nichts auffälliges, bösartiges gefunden. Am Donnerstag Morgen kam dann noch der erlösende Anruf aus der Klinik, dass auch die Biopsie nichts angezeigt hatte. (mehr …)

1 2 3