Foodbloggercamp in Berlin #fbcb14

Ich war dann mal in Berlin.

Es liegen ein paar ziemlich ereignisreiche Tage hinter mir. 
Vor knapp zwei Wochen hat meine vierteljährliche Tumornachsorgekontrolle aus heiterem Himmel einen Rezidivverdacht auf den Plan gebracht. Ich möchte mich mit dem Thema gar nicht lange aufhalten. Innerhalb einer Woche wurde ich durch sämtliche  Nachkontrollen geschickt, und bei allen weiteren Untersuchungen wurde nichts auffälliges, bösartiges gefunden. Am Donnerstag Morgen kam dann noch der erlösende Anruf aus der Klinik, dass auch die Biopsie nichts angezeigt hatte.

Juhuuuuuuu!
Das war natürlich ein Grund, besonders entspannt meine viertägige Reise nach Berlin zum Foodbloggercamp  2014 anzutreten.
Irgendwann im Sommer habe ich von dieser Barcampveranstaltung gelesen und sehr schnell beschlossen nach Berlin zu reisen. Ich bin ja schon seit geraumer Zeit barcamperfahren, trotzdem war es das erste Mal, dass ich an einer Unkonferenz im Ausland teilnahm. Unkonferenz? Barcamp? Wer mehr darüber erfahren möchte, wird hier schlauer.

Also hab ich mich, nach all den Schrecken der vergangenen Tagen am Donnerstag auf den Weg nach Berlin gemacht. Bereits am Vorabend gab es ein kleines Warm up für TeilnehmerInnen die schon vor Ort waren. Eine nette Gelegenheit um mit einigen im kleineren Kreis zu plaudern und sich auf den Event einzustimmen.
Und dann am Freitag ging es richtig los. Frühstück im Kochatelier in Adlershof, eine wirklich tolle Location für kochwütige Menschen.

Danach Vorstellungsrunde und Sessionplanung und schon waren wir alle mitten im Geschehen. Es gab eine große Zahl von wirklich spannenden Angeboten, Vorträgen, praktischen Arbeiten und Diskussionen.

Zu Mittag wurde geschnippelt, gerührt und gekocht und ich hatte verabsäumt irgendwie meine besonderen Bedürfnisse anzusprechen, so wäre ich beinahe, aber nur beinahe, die erste Teilnehmerin geworden, die auf einem Foodcamp verhungert wäre. Naja, so dramatisch war es dann doch nicht, aber es war der Anlass, dass es am Abend eine eigene Kochsession für mich gab, aber darüber werde ich gesondert berichten. Trotzdem möchte ich mich hier wirklich sehr herzlich bei allen Beteiligten bedanken, die ich gar nicht mehr einzeln aufzählen kann.

Zusammengefasst war mein Ausflug ein voller Erfolg!
Es hat mir gezeigt, welche Wertschätzung, Neugierde und Offenheit auch in der deutschen Foodbloggerszene herrscht. Ich habe sehr viele, sehr tolle Kontakte geknüpft, von denen so mancher sicher weiter bestehen und sich auch über die Virtualität hinwegsetzen wird. Es hat mir wieder bestätigt, wie wichtig Netzwerken auch im realen Leben ist. Und es ist natürlich immer wieder sehr spannend, die echten Gesichter hinter Blogs zu sehen, die man sich oft ganz anders vorgestellt hatte. Enttäuschend ist das nie, aber oftmals sehr überraschend.

Nun sag ich danke an die beiden wunderbaren Gastgeber Mella und Jan. Ihr habt das grandios hinbekommen, gemeinsam mit dem tollen Helferleins! 

Einige meiner KollegInnen waren schon fleißig und haben ihre Eindrücke bereits niedergeschrieben.

Zuckerwerkstatt
Mandelmilch und Cashewmus
Websenator
Glasgeflüster
Knutscher
meins!- mit Liebe selbstgemacht
Julia Emde
my little japanese world
Küchenatlas
Marsmädchen
Volle Lotte
thank you for eating
Oh! Sophia
Leckerbox.com
livelifedeeply-now
kochhelden.tv
bento@helke.de
Kazuo
Serendipidy
My tasty little beauties
mydinnerbox.net
Katha-kocht!
Lanis Leckerecke
Herzfutter
Der Kuchenbäcker

Ein herzliches Danke an die Sponsoren, ohne die eine derartige Veranstaltung niemals stattfinden könnte.


Villeroy & Boch Wüsthof REWE Kochatelier nu3 SonnentorSüdtirol Deli Jamie Küchenatlas Kikkoman Hädecke Plose XBuntwildX Schokolade trifft Kunst XGAZIX Pilzpaket walls.io Brandwatch

5 Comments on Foodbloggercamp in Berlin #fbcb14

  1. melon pan
    Oktober 6, 2014 at 3:08 pm (3 Jahren ago)

    Liebe Claudia,
    ich danke auch Dir, denn in unserer Blogspotrunde habe ich viel gelernt und mit nach Hause genommen 🙂 Wenn deine Tochter Fragen zu den Bentoboxen hat, kannst du dich jederzeit melden.
    Liebe Grüße
    Manja

    Antworten
  2. Claudia Sassomarrone
    Oktober 6, 2014 at 3:13 pm (3 Jahren ago)

    Mah, Manja, dass du die Frage meiner Tochter nicht vergessen hast, finde ich überwältigend. Ich hab' ihr bereits Deine Adressen weitergegeben. Danke, beste Grüße aus Salzburg, Claudia

    Antworten
  3. Kebo homing
    Oktober 6, 2014 at 5:01 pm (3 Jahren ago)

    Liebe Claudia,
    erst mal freu ich mich sehr für Dich, dass alle Untersuchungen gut verlaufen sind 🙂
    War sicher klasse, so ein Treffen, irgendwann muss ich das auch mal machen.
    Herzliche Grüße
    Kebo

    Antworten
  4. Claudia Sassomarrone
    Oktober 6, 2014 at 9:07 pm (3 Jahren ago)

    Liebe Kebo, ja das waren ein paar zittrige Tage, so mancher hat das ja mitbekommen, dass ich wieder einmal in der Klinik herumgekugelt bin. Da bin ich wirklich erleichtert, denn die Konsequenzen wären nicht sehr charmant gewesen……..Egal, der Kelch ist an mir vorebigenagen, umso schöner wars in Berlin. Du musst Dich bei Zeiten auf ein Foodcamp machen, es ist wirklich immer wieder sehr erfrischend!
    Ich schick Dir beste Grüße, Claudia

    Antworten
  5. Lina
    Oktober 6, 2014 at 9:34 pm (3 Jahren ago)

    Oh! Was für ein herrlicher Bericht! Ich freu mich auf Details! 🙂 Küsse aus Mainz! Lina

    Antworten

Leave a reply to Kebo homing Cancel reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Comment *






%d Bloggern gefällt das: