Basilikumpolenta mit Gemüsesalsa, ein Rezept von Ewald Plachutta

Polenta mit Sugo

Herr Plachutta senior hat mir ein Rezept geschenkt. Wie es dazu kam,  möchte ich nun erzählen.
Vor geraumer Zeit hatte ich auf einer großen Veranstaltung in Salzburg die Gelegenheit mit einigen bekannten  österreichischen Haubenköchen ins Gespräch zu kommen. Mein Sprachfehler, der trotz vieler Operationen noch immer deutlich hörbar ist, ist eine gute Einleitung um auf meine spezielle Ernährungsart hinzuweisen. Meine Gesprächspartner fanden meine Erzählungen über meinen Alltag mit meiner Essbehinderung durchwegs sehr interessant und spannend und ich hab nicht nur einmal gehört, dass man über derartige Probleme zwischen all den vieldiskutierten Allergien und Intoleranzen gar nicht nachdenken würde.

Plachutta Kochbuch

Am Tag vor der Gala Nacht 2014 lag auch noch das neue Plachutta-Kochbuch in meinem Postkasten. Ein Grund mich bei Herrn Plachutta, der am Nebentisch sass, persönlich zu bedanken. Dabei kamen wir rasch ins Gespräch und ich habe die einfache Frage gestellt: “ Würden Sie mir ein Rezept für meinen Blog schenken?“ Zu meiner Überraschung erhielt ich eine prompte Zusage und nach einigen Mails fand ich dann letzte Woche dieses wunderbare, geschmeidige Polentarezept in meinem virtuellen Briefkasten.

Rezept von Ewald Plachutta

Herr Plachutta hat sich wirklich Gedanken gemacht und meine kleinen Anregungen perfekt umgesetzt. Man sieht an dieser Speise, wie einfach es sein kann, ein attraktives Gericht für Menschen mit Kau- und Schluckproblemen herzustellen
Ich wünsche mir nicht für mich selbst, sondern für all jene Leute, die unter derartigen Behinderungen leiden und trotzdem gerne auswärts essen würden, mehr Aufmerksamkeit und manchmal auch mehr Flexibilität in mancher Küche.

 

Basilikumpolenta mit Gemüsesalsa

4 Portionen

Zutaten  für Gemüsesalsa
80 g Zwiebeln
80 g Karotten
80 g Knollensellerie
ca. 4 EL Olivenöl zum Rösten
2-3 Knoblauchzehen, fein gepresst oder verrieben
Prise Zucker
400 g Pelati, passiert oder gemixt
etwas Gemüsefond  oder milde Suppe
0.2 l Tomatensaft
Salz
Zutaten für Basilikumpolenta
1 l Gemüsefond oder milde Suppe
Salz
2 EL Butter oder Olivenöl
200 g Polentagriess gelb oder weiß
2-3 EL feingeschnittene Basilikumblätter
ca. 3 EL Parmesan, fein gerieben

Zubereitung Gemüsesalsa
Zwiebeln, Karotten und Sellerie schälen, fein würfelig schneiden.
Olivenöl in einer Kasserolle erhitzen, Zwiebeln, Karotten und Sellerie beigeben, kurz rösten, Knoblauch und Zucker einrühren.
Pelati inklusive Flüssigkeit, Gemüsefond (Suppe), Tomatensaft und wenig Salz beigeben.
Unter Rühren köcheln bis die gewünschte Konsistenz erreicht ist und das Gemüse sehr weich ist.
Zubereitung Basilikumpolenta
Gesalzene Flüssigkeit mit Butter oder Olivenöl aufkochen, Griess einfließen lassen, mit einem Schneebesen glatt verrühren.
Unter ständigem Rühren ca. 3 Minuten kochen, einige Minuten ziehen lassen.
Bei Bedarf Flüssigkeit zugießen, Basilikum einrühren, mit Salz abschmecken.
Anrichten
Polenta jeweils in tiefem Teller anrichten, eine Mulde bilden, Gemüsesalsa einfüllen, mit Parmesan bestreuen.

Tipps: Sowohl Salsa auch Polenta kann man geschmacklich etwa durch Zugabe von Oregano oder Chili variieren.

Plachutta ist in der Wiener Gastro-Szene seit vielen Jahren ein Begriff und steht für wunderbare Rindfleischgerichte in vielen Variationen. Ich persönlich erinnere mich gerne an oftmalige Besuche im Lokal in der Wollzeile, denn es zählte zu den Lieblingswirtshäusern meiner seligen Schwiegereltern.

Ein großes Dankeschön an Herrn Ewald Plachutta, der mir das Rezept für meine neue Rubrik *barrierefreie Haubenküche* zur Verfügung gestellt hat.

 

0 comment on Basilikumpolenta mit Gemüsesalsa, ein Rezept von Ewald Plachutta

  1. Friederike
    Dezember 16, 2014 at 8:01 pm (3 Jahren ago)

    wow!!
    erstens ist das Rezept toll und zweitens, dass Herr Plachutta tatsächlich mitgemacht hat!! Das gefällt mir und nun freue ich mich noch mehr auf den nächsten Tafelspitz bei ihm (so ca. 1-2x im Jahr),
    die Polenta mache ich nach!
    lg

    Antworten
  2. Claudia Braunstein
    Dezember 16, 2014 at 8:23 pm (3 Jahren ago)

    Hallo Friederike, ja, das war wirklich eine große Freude, dass Herr Plachutta den Reigen eröffnet hat. Tafelspitz habe ich früher auch sehr gerne in der Wollzeile gegessen, aber das geht halt leider gar nicht mehr. Liebe Grüße und viel Spaß beim Nachkochen, Claudia

    Antworten

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Comment *






%d Bloggern gefällt das: