Birnen-Marzipan-Tarte

Da verkünde ich allerorts, wie viel Wert ich auf Regionalität und saisonale Lebensmittel lege, und dann kugeln ausgerechnet in meiner Küche seit einigen Tagen Birnen herum, von denen ich annehme, dass sie trotz des wunderbaren Wetters der vergangenen Tage nicht aus der näheren Umgebung stammen. Nachdem trotz mehrerer Aufforderungen die Käuferin derselben, nämlich meine jüngere Tochter, sie nicht gegessen hat, habe ich sie nun zu einer Tarte verarbeitet.
Das Rezept ist eine Anlehnung an eine alte Backanleitung aus einem Kochbuch meiner seligen Omi, in dem ich gerne schmökere. Es stammt aus den 30ern des vergangenen Jahrhunderts, und irgendwann werde ich es hier vorstellen, auch wenn es vermutlich nicht mehr im Handel ist.
Das Besondere an dieser Tarte ist die Marzipanfülle. Marzipan kann man auch selbst herstellen, aber in diesem Falle hatte ich noch eine Rolle im Vorratsschrank.


Birnen-Marzipan-Tarte

Tarteform mit 24 cm Durchmesser

Teig:
100 g zimmerwarme Butter
50 g Backzucker
1 Eigelb
150 g Mehl
2 Esslöffel kaltes Wasser

Fülle:
200 g Marzipan
75 g Backzucker
75 g zimmerwarme Butter
1 Ei
1 Eiweiß
75 g geriebene Mandeln
2 Esslöffel Speisestärke
1 Esslöffel Rum

2 Birnen
Saft einer Zitrone
4 Esslöffel Marillenmarmelade (Aprikosenkonfitüre)


Für den Teig Butter und Zucker gut verkneten, Eigelb einrühren und das Mehl sowie 2 Esslöffel kaltes Wasser hinzufügen. Eine Teigkugel formen, in Haushaltsfolie wickeln und eine Stunde im Kühlschrank kalt stellen.
Marzipan grob hacken, mit Zucker und Butterwürfeln sehr cremig rühren. Ei und Eiweiß einarbeiten. Geriebene Mandeln, Speisestärke und Rum ebenfalls hinzufügen und vermischen.
Birnen schälen, halbieren, entkernen und in Spalten schneiden. Mit Zitronensaft beträufeln
Den Teig auf einer gut bemehlten Arbeitsfläche rund ausrollen und in eine gebutterte Tarteform legen, Rand hochziehen und den Boden mehrmals einstechen. Marzipanmasse einfüllen und darauf die Birnenspalten legen.
Bei 175 Grad ca. 40 Minuten backen.
Marillenmarmelade erwärmen und die Birnenspalten damit bestreichen.


Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Comment *






%d Bloggern gefällt das: