Saiblingstaler mit Kressefrischkäse

Heute war ich nach längerer Zeit wieder einmal auf dem Salzburger Wochenmarkt, der Schranne, die immer am Donnerstag stattfindet und weit über die Stadtgrenzen bekannt ist.
Besonders gerne besuche ich dort den Fischhändler Krieg, der heute wieder wunderbaren Bio-Saibling im Angebot hatte.
Vor einiger Zeit habe ich eine Rezension zu Tonis und Benes Kochbuch „Kochen lieben lernen“ geschrieben. Dabei sind mir besonders die Fischfrikadellen ins Auge gestochen. Nun habe ich heute die Gelegenheit beim Schopf gepackt und das Rezept in abgewandelter Form nachgekocht.
Sehr interessant ist die Verarbeitungsweise, denn das Fischfilet wird im Mixer grob püriert und ist deshalb besonders geschmeidig.


Saiblingstaler nach Toni und Bene

4 Portionen

600 g Bio-Saibling
1 Zitrone
2 Eidotter
1 Teelöffel englischer Senf
1 halbe Hand voll Petersil
Meersalz
Weißbrotbrösel
Butterschmalz 

150 g Frischkäse
3 Esslöffel Kresse
Meersalz


Fisch enthäuten und Gräten entfernen.Klein würfeln und mit dem Saft einer Zitrone 10 Minuten marinieren.
Eidotter mit Senf verrühren und mit Saibling und Petersil im Mixer grob pürieren. Kleine Laibchen formen, in den Bröseln wenden und circa 3 Minuten in Butterschmalz auf jeder Seite vorsichtig braten.

Frischkäse mit gehackter Kresse verrühren, salzen und zu den Fischlaibchen servieren.


Und hier das Original von Toni und Bene:



Im Styriaverlag könnt Ihr das Kochbuch Kochen lieben lernen bestellen.

2 Comments on Saiblingstaler mit Kressefrischkäse

  1. Marianne Hauck
    April 29, 2014 at 6:09 pm (3 Jahren ago)

    Also ich mag ja liebend gerne Fisch. Und zwar jeden, welcher möglichst wenig Gräten aufweist. So nehm ich der Faulheit halber auch oft den TK-Seelachs oder noch besser den Kabeljau. Das geht dann fix auch für Frikadellen. Meistens mische ich die Brösel in die Masse. Bei Dir sind sie nur außen herum zu finden. Mache mir Gedanken, ob das zusammenhält.
    Einmal habe ich ein Rezept gepostet, welches mit Sardellen im Gemisch ganz gut war. Muss ich aber auf meinem Blog erst wieder suchen.

    Dein Rezept ist einfach und vor allen Dingen auch fix. Das gefällt mir. Die Frischkäsecreme passt prima.
    Das Kochbuch klingt auch interessant. Ich gucke mal bei Gelegenheit. Danke!
    LG Marianne

    Antworten
  2. Claudia Sassomarrone
    April 30, 2014 at 6:50 am (3 Jahren ago)

    Hallo Marianne, ja, erstaunlicherweise hält die Masse tatsächlich zusammen, ich vermute, weil das Filet gecuttert und nicht nur faschiert ist. Ich muss allerdings sagen, dass man sehr vorsichtig arbeiten muss, die Teile sind sehr locker, aber das war ja Zweck der Übung, darum sind die Frikadellen sehr flaumig. Ich liebe Fisch und Meeresgetier in jeder Form, am liebsten roh. Wir haben sehr viele, sehr gute heimische Fische die aus Gewässern aus der nahen Umgebung stammen, deshalb bin ich immer sehr bemüht auch solchen zu kaufen. Das Kochbuch kann ich dir sehr empfehlen, vor allem sind die beiden Autoren sehr sympathisch und ideenreich. Ganz liebe Grüße Claudia

    Antworten

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Comment *






%d Bloggern gefällt das: