Bärlauch Gelee

DSC_0001

Bärlauch Gelee? Ja richtig gelesen. Ich habe ein Bärlauch Gelee gekocht. Der Grund dafür ist ein Blogevent einer lieben Kollegin,  Giftige Blonde, die eigentlich gar nicht blond ist und schon gar nicht giftig und im richtigen Leben Sina heißt. Sina liebt Bärlauch und sucht Rezepte für die Blätter, die man nur im Frühling ernten kann. Pesto, Suppen, Nudeln und noch allerlei andere Rezepte überschwemmen gerade meine gesamten Social Media Kanäle. Also sollte es etwas ganz Besonderes sein und eventuell natürlich eine Speise, die auch für meine Bedürfnisse geeignet ist. Schon länger experimentiere ich mit Agar Agar oder anderen Geliermitteln, da Gelee eine wunderbare Konsistenz für Menschen mit Dysphagie ist. Dieses Bärlauch Gelee passt wunderbar zu Frischkäse jeglicher Art. Zehr gut schmeckt es zu weichem Ziegenkäse, der gut mit der süßlichen Note harmoniert. Mit einem Pesto kann man das Gelee als Sülzchen servieren zur Vorspeise servieren.

Bärlauch Gelee

2 Portionen
300 ml Weißwein
250 g Rohrohrzucker
1 Bund Bärlauch
1 Teelöffel Agar Agar

Einige Blätter Bärlauch zur Seite legen. Weißwein mit Zucker aufkochen und die restlichen Bärlauchblätter 15 Minten darin ziehen lassen. Blätter herausnehmen und 150 ml des Sudes mit Agar Agar verrühren und nochmals aufkochen. In ein flaches, eckiges Gefäß füllen, das mit Klarsichtfolie ausgelegt wurde. Ca 1 Stunde in den Kühlschrank stellen. Die Masse sollte noch nicht ganz geliert sein. Einige Bärlauchblätter darauf legen und mit den restlichen Sud mit Agar Agar verarbeiten und auf die gelierte Masse leeren. Im Kühlschrank fertig erkalten lassen.

Bärlauch Gelee
Dieses Rezept nimmt am Event Bärlauchliebe teil, bei dem man noch viele andere schöne Rezepte zu finden sind.

Blogevent von Obers trifft Sahne: Natürlicher Genuss

2 Comments on Bärlauch Gelee

  1. Sina
    März 13, 2016 at 11:42 am (2 Jahren ago)

    Ohhh, das ist ja was ganz was Feines!
    Noch nie ähnliches gesehen oder gar gegessen!

    Danke fürs Mitmachen!

    lg. Sina

    Antworten
    • Claudia Braunstein
      März 13, 2016 at 1:05 pm (2 Jahren ago)

      Danke Sina, dass du die Plattform zur Verfügung gestellt hast. Liebe Grüße, Claudia

      Antworten

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Comment *






%d Bloggern gefällt das: