Über mich

Herzlich willkommen bei den Geschmeidigen Köstlichkeiten!

Mein Name ist Claudia, ich lebe in Salzburg und erarbeite und blogge seit 2012 Rezepte für barrierefreie Speisen für Menschen mit Kau- und Schluckstörungen.
Meine Rezepte entstehen aus meiner eigenen Betroffenheit, da ich auf Grund einer überstandenen Krebserkrankung in der Mundhöhle mit diesen Behinderungen lebe.
Essen, trinken, kauen und schlucken sind für einen gesunden Menschen eine Selbstverständlichkeit, über die man im normalen Alltag kaum nachdenkt. Viele Erkrankungen, wie Schlaganfall, Karzinome im Mund- und Rachenbereich, Zahn- und Kieferprobleme und vor allem Beeinträchtigungen durch ein höheres Alter können zu Behinderungen des Schluckaktes führen.
Da kann es leicht dazu kommen, dass Essen zu einer langwierigen Nahrungszufuhr degradiert wird und sämtliche Lust verloren geht. Vor allem optisch lieblos zubereitete Speisen vermindern den Appetit häufig noch zusätzlich.
Ich habe mir zur Aufgabe gemacht, meine Speisen so zu gestalten , dass auch meine Familie gerne mit mir gemeinsam isst.
Essen ist für mich auch heute noch ein wichtiger Aspekt für einen genussvollen Lebensstil, darum ist mir die Optik auch besonders wichtig.

Und sonst?
Und sonst bin ich ein Familienmensch, ewig verheiratet, Mama von vier erwachsenen Kindern und inzwischen auch glückliche Omi.
In meinem früheren Leben war ich selbständig in der Modebranche unterwegs.
Seit meiner Erkrankung bin ich in Berufsunfähigkeitspension, engagiere mich in der Selbsthilfe und betreue Menschen mit Mundhöhlenkrebs in der Akutphase.
Ich reise gerne und gutes Essen ist immer noch sehr wichtig, auch wenn ich vieles aus technischen Gründen nicht mehr zu mir nehmen kann.

6 Comments on Über mich

  1. Solveigh Geber
    Dezember 22, 2015 at 11:47 pm (1 Jahr ago)

    Liebe Frau Braunstein, auf der Suche nach einem Bachlkoch-Rezept bin ich auf Ihren tollen blog gestoßen. Ich möchte ihnen gratulieren zu dieser schönen Gestaltung, den tollen Rezepten und vor allem zu Ihrer wunderbaren Lebenseinstellung.Ein wenig kann ich mir vorstellen, was Sie durchgemacht haben, ein guter Freund hat plötzlich Zungenbodenkrebs bekommen.Er lebt in Deutschland und ist hier in der Normandie im Sommer unser Nachbar.Wir laden uns oft gegenseitig zum Essen ein, wenn ich koche, achte ich seither ganz besonders darauf, dass alles „geschmeidig“ ist, der Ausdruck passt…..Meine Mutter hat bereits im Alter von 60 Jahren alle Zähne verloren und sie hat sehr darunter gelitten. wenn sie noch leben würde, sie hätte ihre helle Freude an Ihren guten Rezepten.
    Ich danke Ihnen für diesen Blog, der einem beim Lesen ein sehr positives Gefühl vermittelt.
    Ich wünsche Ihnen ein schönes Weihnachtsfest mit Bachlkoch.
    Liebe Grüße aus der Normandie
    Solveigh

    Antworten
  2. Angela
    August 27, 2016 at 8:49 am (7 Monaten ago)

    Liebe Claudia Braunstein,

    ich bin Diätologin und habe Ihre tolle und so liebevoll gestaltete Website schon oft weiter empfohlen. Es gibt viele Kranke (z.B. auch nach künstlichem Tiefschlaf) oder betagte Menschen, die lieblos Zubereitetes bekommen oder mangels eigener Ideen hauptsächlich Weißbrot, Süßgebäck und Milch konsumieren.

    Ihre Website hat sowohl Angehörigen von Kranken als auch Kochmuffeln mit Schluckbeschwerden wieder Appetit aufs Leben und selbst Kochen gemacht!

    Vielen Dank und liebe Grüße aus Wien
    Angela

    Antworten
    • Claudia Braunstein
      August 27, 2016 at 9:16 am (7 Monaten ago)

      Liebe Angela, ganz herzlichen Dank für dieses wunderbare Feedback. Ja, es gibt ganz viele Gründe, weshalb man an Dysphagie leiden kann. Selbst eine schlecht sitzende Zahnprothese macht beim Essen große Probleme. Meine Rezepte haben keine Allgemeingültigkeit, weil ja Schluck- und Kaustörungen in vielen verschiedene Formen auftreten können, je nach Ursache und Schweregrad, aber ich möchte vermitteln, dass man sich nicht mit unansehnlichem Brei abfinden muss. Herzliche Grüße aus Salzburg, Claudia

      Antworten
  3. Martin Cerno
    Januar 19, 2017 at 8:15 pm (2 Monaten ago)

    Sehr geehrte Frau Braunstein,
    Ihre Webseite und das was Sie machen toll.
    Ich bin selbst vor 2 Monaten operiert worden und bin eben mit all den Themen konfrontiert die Sie beschreiben.
    Was mich vor allem interessiert wie ich mein Essen „bunter“ machen kann, auch wenn ich momentan vor allem nur Suppen essen kann.
    Herzliche Grüsse
    Martin Cerno

    Antworten
    • Claudia Braunstein
      Januar 26, 2017 at 4:17 pm (2 Monaten ago)

      Hallo Martin, entschuldigen Sie bitte die späte Antwort, ich war unterwegs. Ich würde Ihnen auf alle Fälle raten sich durch meinen Blog zu lesen. Nicht alle Patienten haben die gleichen Schwierigkeiten. Ich wurde über Monate mit einer Magensonde ernährt und konnte gar nichts essen. Das muss dann jeder für sich herausfinden, welche Konsistenzen in Frage kommen. Suppen werden Sie vermutlich noch länger begleiten, da würde ich einfach ausprobieren, wie es geschmacklich und mit Gewürzen geht. Smoothies mit Gemüse und wenig Obst sind in unserer Situation ein wichtiger Energiespender. Ich kann Ihnen nur raten, probieren Sie möglichst viel aus undschauen Sie aber unbedingt, dass sie ihre Möglichkeiten nicht zu sehr überfordern. Gerade am Anfang hat man ja oft das Problem mit der Verschluckungsgefahr. Ich wünsche Ihnen alles erdenklich Gute, viel Mut und vor allem Geduld, herzlichst, Claudia

      Antworten

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Comment *