Archive of ‘Kuchen’ category

Schoko-Orangen-Kuchen

Heute wurde der zweite Teil der neu erstandenen Kuchenform erprobt. 

Schoko-Orangen-Kuchen
100 g zimmerwarme Butter
125 g Backzucker
1 Packerl Vanillezucker
2 Eier
250 g Topfen
300 g Mehl
1 Packerl Backpulver
4 Esslöffel Kakaopulver
4 Esslöffel Schokoladeraspeln
1 Orange
2 Esslöffel Orangenlikör
Brösel
Schokoladenglasur

Butter klein schneiden und mit Zucker, Vanillezucker und den Eiern schaumig schlagen. Den Topfen untermengen. Mehl und Backpulver in die Masse einrühren, Kakaopulver und Schokoladeraspeln ebenfalls beifügen. Orange schälen und klein würfeln und gemeinsam mit dem Likör unterheben. Kuchenform mit Butter einfetten und Brösel einstreuen, die Masse einfüllen und bei 180 Grad 40 Minuten backen. Auskühlen lassen, die Form entfernen und die Schokoglasur auftragen, eventuell mit Dekostreusel verzieren.

Bananenkuchen

Beim heutigen Wochenendeinkauf konnte ich einfach nicht an einer kleinen Springform vorbeigehen, und mit diesem gute Stück, das eigentlich für Backjunioren gedacht wäre, habe ich einen Bananenkuchen gebacken.Die Backform misst 16cm im Durchmesser. Den restliche Teig habe ich in Miniguglformen gefüllt.

Bananenkuchen
230 g Mehl
1 Teelöffel Backpulver
110 g zimmerwarme Butter
110 g Frischkäse
320 g Back- oder Feinkristallzucker
3 Eier
1 halbes Packerl Vanillezucker
1 Banane
Staubzucker zum bestreuen

Butter klein schneiden und mit dem Frischkäse vermischen, Zucker und Vanillezucker hinzufügen und in der Küchenmaschine gut verkneten, die Eier dazugeben und die Masse gut 5 Minuten mit einem mittleren Knethacken schlagen.Das Mehl mit dem Backpulver mischen und langsam in die Masse einstreuen, gut vermischen. Banane klein schneiden und unter den Teig heben. Die Backform ausfetten und Brösel einstreuen, den Teig nicht ganz bis zum Rand einfüllen und bei 180 Grad  40 Minuten backen. Auskühlen lassen, die Form entfernen und mit Staubzucker bestreuen.

Schokolade-Kaffee-Küchlein im Backpapier

Für diese kleinen Schokoladen-Kaffee-Küchlein habe ich selber Formen aus Backpapier hergestellt.

Küchlein
300 g Mehl
120 g Zucker
2 Eier
375 ml Buttermilch
150 g Butter
1 Packerl Backpulver
1 Packerl Vanillezucker
1 halbe Tasse Kaffee
100 g Zartbitterschokolade
Staubzucker
Butter zum einfetten

Eier und Zucker schaumig rühren, Mehl, Backpulver und Vanillezucker vermischen und langsam unter die Eiermasse mengen. Butter zerlassen und mit der Buttermilch und dem Kaffee ebenfalls hinzufügen. Die Schokolade klein hacken und in den Teig einrühren.
Muffin- oder andere ofenfeste Formen einfetten. Backpapier in 26 cm  mal 8 cm breite Streifen schneiden, zu Zylindern rollen, so dass sie in die Förmchen passen und jeweils unten und oben mit Büroklammern fixieren. In die formen stellen und den Teig bis gut zur Hälfte der Zylinder einfüllen. Bei 180 Grad 25 bis 30 Minuten im Rohr backen. Abkühlen und mit Staubzucker bestreuen.


Schokostreuselkuchen

Ein einfaches Rezept für einen schnellen Sonntagskuchen. Wohltuend bei Regenwetter mitten im Jänner.

Schokostreuselkuchen
250 g Mehl
150 g Zucker
2 Eier
80ml Maiskeimöl
1 Teelöffel Natron
1 Esslöffel Backpulver
1 Packerl Vanillezucker
50 g Frischkäse
200 g Naturjogurt
50 g Schokostreusel
Butter
Bröseln

Eier mit Zucker schaumig schlagen, Mehl langsam unterrühren, Natron, Backpulver und Vanillezucker unterheben,Öl, Frischkäse und Jogurt dazugeben und die Streusel einstreuen. Eine Backform ausbuttern und Brösel einstreuen, die Masse einfüllen und bei 180 Grad ca. 40 Minuten backen.

Linzer Schnitten

Ein traditionelles Rezept aus dem Kochbüchlein meiner Grossmutti. Diese Köstlichkeit gibt es bei uns nicht nur in der Adventzeit. Man kann den Teig auch mit Bitterschokolade verfeinern.

Linzer Schnitten
275 g Mehl
275 g gemahlene Mandeln
2 Eier
2 Eidotter
200 g Butter
150 g Feinkristallzucker
1 halber Teelöffel gemahlene Nelken
1 halber Teelöffel gemahlener Zimt
Saft einer halben Zitrone
Zitronenschale fein gerieben
                                                                     200 g Himbeermarmelde

Das Mehl mit Mandeln in einer Schüssel mischen und in die Mitte eine Vertiefung drücken. Die Butter in kleine Stücke teilen und hinzufügen.  Eiern, Zucker, Nelken, Zimt,  Zitronenschale und den Zitronensaft in die Vertiefung geben. Alles rasch zu einem festen Teig verkneten. Den Teig in Frischhaltefolie wickeln und eine Stunde im Kühlschrank ruhen lassen. Zwei Drittel des Teiges ausrollen und auf ein mit Backpapier ausgelegtem Blech legen und mit der Marmelade gleichmässig bestreichen. Den restlichen Teig ebenfalls ausrollen und in ca. 5 mm breite Streifen schneiden und diese gitterförmig auf den Teig legen. Bei 180 Grad im Rohr 30 Minuten backen. Die Schnitten können ca. 2 Wochen in einer Blechdose aufbewahrt werden.

Kaki-Kiwi-Küchlein

Nachdem im Hause Sassomarrone Cupcake- und Muffinsverbot herrscht, nenne ich diese Kreation schlicht Küchlein, obwohl sie eigentlich wie ein Muffin aussieht. Gestern auf dem Wochenmarkt haben sich zu den üblichen Herbstobstsorten auch noch Kakis gesellt und diese wurden zu KKKs verarbeitet.


Kaki-Kiwi-Küchlein

1 Kaki
1 große Kiwi
250g Mehl
1 kleiner Teelöffel Natron
1 Esslöffel Backpulver
150g Kristallzucker
2 Eier
80ml Maiskeimöl
1 Packerl Vanillezucker
200g Naturjogurt
50g Frischkäse
Butter
Staubzucker
Schokoglasur


Kaki und Kiwi schälen und in kleine Würfel schneiden.
Mehl, Natron und Backpulver vermengen. Eier und Zucker schaumig schlagen, Öl, Vanillezucker, Jogurt und Frischkäse hinzufügen und die Mehlmischung langsam unterrühren. Die Früchte vorsichtig unterheben.
Die Küchleinformen gut einbuttern, mit Papierformen auskleiden und den Teig bis knapp unter den Rand einfüllen, bei 190 Grad ca. 25 Minuten auf der  mittleren Schiene backen. Auskühlen lassen und mit Staubzucker bestreuen oder mit Schokoglasur dekorieren.

Marmorguglhupf

Irgendwann war er fällig, der Guglhupf. Und heute war es soweit, dass ich seit ewig langer Zeit wieder einmal einen Guglhupf ins Backrohr geschoben habe.


Marmorguglhupf

200g zimmerwarme Butter
4 Eier
4 Esslöffel Zucker
4 Esslöffel Staubzucker
1 Packerl Vanillezucker
400g glattes Mehl
250ml Milch
1 Packerl Backpulver
3 Esslöffel Kakaopulver
3 Esslöffel geriebene Schokolade
Butter, Brösel

Eier trennen, Eiweiß und Zucker zu einem festen Schnee verarbeiten. Die zimmerwarme Butter, Staubzucker, Vanillezucker und Eidotter zu einer schaumigen Masse verrühren. Mehl und Backpulver vermengen und abwechselnd mit der Milch unter den Teig rühren. Den steifen Schnee vorsichtig und die Masse heben. Den Teig teilen und unter eine Hälfte vorsichtig den Kakao und die geriebene Schokolade mischen. Guglhupfform mit Butter einfetten,  Bröseln  einstreuen und den Teig in  Schichten einfüllen. Bei 180 Grad ca. 1 Stunde im Rohr backen. Auskühlen lassen und mit Staubzucker bestreuen.

Steirisches Apfel-Tiramisu

In Erinnerung an meine steirische Omi, bei der ich aufgewachsen bin und die mir eine wunderbare Küchenlehrherrin war, habe ich diese herbstliche Süßspeise kreiert. Von ihr stammt auch der Begriff Apfelkoch, was soviel wie Apfelmus bedeutet. Apfelkoch wurde bei uns auch geren mit Erdäpfel-Puffer gegessen.  (mehr …)

1 3 4 5