Vegetarische Sarma

Am Mittwoch war wieder einmal Mädelsabend. Sprich, meine jungen Bloggerkolleginnen Sonja, Sabina, Datzy, Conny und Caro waren bei mir zu Besuch und es gab wichtige Dinge zu besprechen, was genau, das darf ich noch nicht erzählen. 
Und neben der Besprechung wird natürlich auch gegessen.
Ich habe dieses Mal Sarma gekocht. Die geschmeidige Version habe ich schon vor vielen Monaten vorgestellt und nachdem eine der jungen Damen kein Fleisch isst, habe ich eine vegetarische Variante kreiert. Wobei gerade diese Fülle auch für meine Essansprüche ideal ist. 
Sarmakraut ist ein sauer eingelegter Krautkopf, den man auch bei uns in vielen Lebensmittelgeschäften erhält.

vegetarische Sarma



Vegetarische Sarma

6 Portionen

12 Blatt Sarmakraut
300 g Dinkelreis
1 halber roter Paprika
6 getrocknete Tomaten
6  grüne Oliven
1 Jungzwiebel
150 g Schafskäse
1 kleiner Bund Petersil
1 Esslöffel Paprikapulver
1 Dose Tomatenwürfel
250 ml Gemüsebrühe
Salz 
Pfeffer
200 ml Sauerrahm

vegetarische Sarma



Dinkelreis nach Anleitung weich kochen. Paprika, Tomaten, Oliven und Jungzwiebel fein würfeln. Schafskäse locker zerbröseln. Petersil fein hacken. Alles gut vermengen. Paprikapulver untermengen und mit Salz und Pfeffer abschmecken Je ein Sarmablatt flach auflegen, eventuell den dicken Strunk herausschneiden, und 2 Esslöffel Dinkelreismasse am breiten Ende platzieren. Krautblatt straff zu einer .Roulade rollen. 
Tomatenwürfel in einer Pfanne mit der Gemüsebrühe erwärmen und die Rouladen einlegen.
Cirka 25 Minuten bei mittlere Temperatur zugedeckt schmoren lassen. Mehrmals vorsichtig den Tomatensud umrühren.
Mit Sauerrahm servieren. Dazu passen Salzkartoffel.




0 comment on Vegetarische Sarma

  1. Sabine
    November 9, 2014 at 5:30 pm (3 Jahren ago)

    Das Sarmakraut klingt sehr lecker – schade, dass es das bei uns nicht gibt! Ich liebe milchsaures Gemüse. alternativ kann man sicher Weißkohl oder Wirsing verwenden, oder?

    Antworten
  2. Claudia Sassomarrone
    November 9, 2014 at 5:57 pm (3 Jahren ago)

    Hallo Sabine, ich vermute, dass es Sarmakraut auch bei Dir in der Umgebung gibt, nämlich bei türkischen Lebensmittelhändlern. Hier bekommt man es inzwischen wirklich auch in gut sortierten Supermärkten. Ansonsten kann man jegliche andere Art von Kraut verwenden. Der Geschmack ist dann nicht so intensiv. Ganz liebe Grüße in den Norden, Claudia

    Antworten
  3. Ginger in the Basement
    November 10, 2014 at 3:33 pm (3 Jahren ago)

    Ah, mein Schuh! Ganze einsam liegt er da.
    Hervorragend waren sie, ich hoffe auf eine Wiederholung!

    Antworten

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Comment *






%d Bloggern gefällt das: