Bohnenhummus

Bohnen-Hummus
Das Rezept habe ich schon vor einigen Tagen vorbereitet, aber da es wieder zur Reihe #Tierfreitag gehört, veröffentliche ich es auch erst heute.
Tierfrei zu kochen, ist wirklich eine große Herausforderung. Je mehr ich mich damit beschäftige, desto größer ist der Spaß daran.
Ich bin nun für einige Zeit nach einem medizinischen Eingriff im Mundbereich essenstechnisch wieder ganz am Anfang. Das bedeutet: besonders geschmeidig kochen.
Was sich immer gut eignet, sind diverse Hummusarten, die sich schon lange nicht mehr auf den klassischen Kirchererbsenhummus beschränken.
Ich hab in meinem Vorratsschrank zumeist eine oder auch mehrere Dosen Bohnen herumstehen. Eine mit weißen Bohnen kam bei diesem Rezept zum Einsatz.
Hummus kann als Aufstrich, Dip oder Vorspeise serviert werden. Oder auch zum Zwischendurchnaschen.
Diese pürierte Creme stammt aus dem nahen Osten und hat nun seit geraumer Zeit auch in unseren Breiten Einzug gehalten.
Ich stelle Tahina selbst her, man kann die Paste aber auch in gut sortierten türkischen Läden kaufen.

Bohnenhummus

4 Portionen

1 Dose weiße Bohnen
1 Esslöffel Tahina (Sesampaste)
Olivenöl
Salz
Pfeffer
Zitronensaft

Das Bohnenwasser abgießen und die Bohnen mit 3 Esslöffeln Olivenöl, dem Saft einer halben Zitrone und der Sesampaste im Mixer fein pürieren. Eventuell noch Olivenöl zugeben, so dass eine cremige Konsisenz entsteht.
Mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Bohnenhummus

0 comment on Bohnenhummus

  1. Marianne Hauck
    März 28, 2014 at 3:01 pm (4 Jahren ago)

    Ja, ich finde auch, man solle sich viel mehr tierfrei ernähren. Wobei ich doch zugeben muss, mehr des Interesses halber auf dieser Linie zu fahren. Fleisch direkt gibts daher bei mir nicht. Allerdings Fisch und diverse Produkte wie auch Gelatine verwende ich noch immer. Einfach auch daher, da es geschmacklich einfach besser ist.
    Deine Bohnencreme finde ich klasse. So sieht man, wie einfach doch gutes Essen ist.
    LG Marianne, die immer auf der Suche nach Alternativen ist.

    Antworten
  2. Claudia Sassomarrone
    März 28, 2014 at 5:34 pm (4 Jahren ago)

    Liebe Marianne, ich finde das Projekt '#Tierfreitag einfach spannend, obwohl ich eigentlich nicht einmal vegetarisch lebe. Wenig Fleisch gibt es bei mir deshalb, weil ich es schlichtwegs nicht essen kann, höchstens sehr fein püriert. Ohne Milchprodukte müsst ich vermutlich am Hungertuch nagen. Aber so ab und an eine ganz tierfreie Mahlzeit finde ich vor allem in meinem Fall ein großes Experiment. Und Fleisch gibt es bei uns nur vom Metzger unseres Vertrauens und der schlachtet selber. Ganz herzliche Grüße, danke fürs nette Kompliment, Claudia, die grad wieder einmal seeeeeeeeeehr geschmeidig essen darf 😉

    Antworten
  3. Marianne Hauck
    März 29, 2014 at 1:17 am (4 Jahren ago)

    Wünsche Dir, dass es Dir gut geht. Kann es nachempfinden, mein Mann leidet an einer chronischen Schleimhauterkrankung und kann nur weiche und kaum gewürzte Gerichte essen.
    Schaue immer mal wieder rein hier.
    Bitte, gerne.
    Marianne

    Antworten
  4. Claudia Sassomarrone
    März 30, 2014 at 5:33 pm (4 Jahren ago)

    Liebe Marianne, uffff, kaum gewürzt finde ich besonders schlimm, da hat man kaum mehr Genuss. Ich erinnere mich an die Zeit während und nach der Bestrahlung, da ist ja in den meisten Fällen auch die Mundschleimhaut in ärgste Mitleidenschaft gezogen. Ich konnte über Monate gar nicht essen und wurde über eine Magensonde ernährt, aber die Zeiten sind ja vorbei.
    Herzliche Grüße Claudia

    Antworten

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Comment *






%d Bloggern gefällt das: