Mini Schoko-Panettone

Es ist ja eigentlich bekannt, dass ich nicht unbedingt sehr backbegeistert bin. Zum einen kann ich diverses Backwerk einfach nicht mehr essen und zum anderen fehlt mir oft die Geduld für aufwändige Rezepte. Außerdem gibt es in Salzburg unzählige Konditoreien, die das alle viel besser können als ich. Achja, und für zwei Personen backen ist irgendwie mühselig. Ja vielleicht, wenn die Kinder kommen, dann kann es sein, dass irgendwelche Blechkuchen ins Rohr wandern.
Unlängst habe ich mich von meiner Salzburger Bloggerkollegin und jungen Freundin Sonja von Ginger in the Basement breitschlagen lassen. an der Erstellung eines Scrapbooks für Dr. Oetker teilzunehmen. Und irgendwie konnte ich dann doch nicht nein sagen, obwohl ich ungern backe.

Schoko-Buch

Also trudelte vor wenigen Tagen ein Päckchen mit Backwaren und einem Schoko-Kochbuch bei mir ein. Auch hier wieder das Problem, dass viele Rezepte nicht für mich in Frage kommen, aber ich bin fündig geworden und habe mich nach Jahren wieder einmal über das Experiment Germteig gemacht. Germ, so nennen wir Österreicher Hefe.
Panettone ist ja eigentlich ein typisches Weihnachtsgebäck aus Norditalien, das ursprünglich aus Weizensauerteig hergestellt wurde. Zur Osterzeit isst man in Italien eine Colomba, die aus Germteig gebacken wird und ein wenig mit dem Panettone verwandt ist, denn beide werden in Papiermanschetten gebacken. Meine heutige Kreation ist im weiten Sinn ein Schokoladen-Ostergebäck. Wer übrigens ganz korrekt sein möchte, der sagt zu mehreren dieser Brötchen Panettoni, so heißt das süße Brot in der Mehrzahl.
Aus praktischen Gründen verwendet man für den Backvorgang ein Blech für Muffins.

Mini Schoko Panettone

8 bis 10 Stück
420 g Weizenmehl glatt
1,5 Packerl Germpulver (Hefe)
150 g Staubzucker gesiebt
100 g dunkle Kuvertüre
2 Packerl Vanillezucker
1 Prise Salz
1 Prise Muskatnuss
200 ml Milch
200 g weiche Butter
100 g Nussnougat
1 halbes Packerl Schokotropfen
für die Glasur:
3 Esslöffel Staubzucker
1 Esslöffel ungesüßter Kakao
3 Esslöffel warmes Wasser
Schokoraspel
Mehl in eine Schüssel sieben und mit dem Germpulver vermengen. Kuvertüre mit etwas Butter verflüssigen und untermengen. Die übrigen Zutaten, bis auf Nougat und Schokotropfen, der Reihe nach dazugeben und und zu einem Teig verkneten. Zudecken und an einen warmen Ort stellen, bis der Teig verdopptelt ist. Dann die Schokotropfen und klein gewürfteltes Nougat einarbeiten. Auf acht bis zehn Portionen teilen und in Muffinformen geben. Zugedeckt nochmals 40 Minten gehen lassen. Mit 150 Grad Heißluft, 170 Grad Ober/ Unterhitze oder im Gasherd bei Stufe 2 ca. 40 Minten backen.
Puderzucker, Kakao und warmes Wasser zu einer Glasur verrühren und die Panettoni damit bestreichen. Mit Schokoraspel bestreuen.
Ich habe mir die Mühe gemacht und habe das Muffinpapier entfernt und durch Backpapierstreifen ersetzt, die mit einem Bindfaden zusammen gehalten werden.

Folgende KollegInnen haben sich bereit im Scrap-Book verewigt:

Cooking Catrin

Stories on a Plate

Avocado Banane

Stadtmärchen

Law of Baking

Sweets&Lifestyle

Ginger in the Basement

Herzlichen Dank an Dr. Oetker Österreich für das Backwarenpackerl, das mehr als prall gefüllt war. Da ich viele der Zutaten, wie etwa Streusel, nicht verwenden kann, spende ich den restlichen Inhalt einer Flüchtlingsunterkunft für unbegleitete Minderjährige hier in Salzburg.

 

 

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Comment *






%d Bloggern gefällt das: