Linzer Augen

Gestern gab es einen gemütlichen Keks-Backnachmittag bei meiner Mama und unter anderem wurden diese wunderbaren Kekse nach dem Rezept meiner Omi gebacken. Sehr zu empfehlen sind *Linzer-Augen-Ausstecher* die man im guten Fachhandel erhält.

(mehr …)

Beef-Tatar

Für Fleischtiger wie mich ist dies eine ideale Speise. Tatar eignet sich als Vor- und Hauptgericht. Das Fleisch muss von bester Qualität, jedoch nicht unbedingt vom Rinderfilet sein. 


Tatar vom Rind
200 g Beiried vom Rind, faschiert
1 Eidotter
1 halbe weiße Zwiebel
1 halber Esslöffel Dijonsenf
3 Oliven
3 Kapernbeeren
Salz
Pfeffer
1 Spritzer Tabasco
1 Esslöffel Olivenöl
1 halber Teelöffel edelsüsser Paprika

Zwiebel, Kapernbeeren und Oliven sehr fein hacken und mit allen anderen Zutaten unter das fein faschierte Fleisch mischen, dazu verwendet man am besten eine Gabel. Mit Toast oder Brioche servieren.

Pilzrisotto

Heute gibt es ein schnelles , schmackhaftes Risotto. Ich persönlich bevorzuge diese Speise inzwischen in ziemlich weicher Konsistenz, sozusagen *gatschig*.

Champignonrisotto
250g Risottoreis, z,B. Arborio
1 kleine weiße Zwiebel
3 Esslöffel Olivenöl
1 Achterl Weißwein
ca. 1 Liter Gemüsebrühe
200 g Champignongs
Salz
weißer Pfeffer
2 Esslöffel Parmesan

1 Esslöffel Butter
1 handvoll Petersil


Zwiebel klein würfeln und in 1 Esslöffel Olivenöl  glasig dünsten, Reis zugeben, glasig werden lassen, die  Brühe und den Weißwein nach und nach unter ständigem Rühren eingießen, die Flüssigkeit sollte den Reis immer knapp bedecken, bis der Risotto eine cremige Konsistenz erhält. Nach der halben Kochzeit die klein geschnittenen und in Olivenöl kurz angebratenen Pilze unterheben. Vor Ende der Fertigstellung  Butter, gehackten Petersil und Parmesan einrühren.


Linzer Schnitten

Ein traditionelles Rezept aus dem Kochbüchlein meiner Grossmutti. Diese Köstlichkeit gibt es bei uns nicht nur in der Adventzeit. Man kann den Teig auch mit Bitterschokolade verfeinern.

Linzer Schnitten
275 g Mehl
275 g gemahlene Mandeln
2 Eier
2 Eidotter
200 g Butter
150 g Feinkristallzucker
1 halber Teelöffel gemahlene Nelken
1 halber Teelöffel gemahlener Zimt
Saft einer halben Zitrone
Zitronenschale fein gerieben
                                                                     200 g Himbeermarmelde

Das Mehl mit Mandeln in einer Schüssel mischen und in die Mitte eine Vertiefung drücken. Die Butter in kleine Stücke teilen und hinzufügen.  Eiern, Zucker, Nelken, Zimt,  Zitronenschale und den Zitronensaft in die Vertiefung geben. Alles rasch zu einem festen Teig verkneten. Den Teig in Frischhaltefolie wickeln und eine Stunde im Kühlschrank ruhen lassen. Zwei Drittel des Teiges ausrollen und auf ein mit Backpapier ausgelegtem Blech legen und mit der Marmelade gleichmässig bestreichen. Den restlichen Teig ebenfalls ausrollen und in ca. 5 mm breite Streifen schneiden und diese gitterförmig auf den Teig legen. Bei 180 Grad im Rohr 30 Minuten backen. Die Schnitten können ca. 2 Wochen in einer Blechdose aufbewahrt werden.

Rumkugeln

Ein sicheres Zeichen, dass die Adventzeit vor der Türe steht, es werden kleine Leckereien fabriziert. Rumkugeln haben bei uns eine große Tradition.
Es gibt viele verschiedene Varianten dieser süßen Köstlichkeit, ich verwende für die Masse fertige Schokoladenlebkuchenkekse. (mehr …)

Kaki-Kiwi-Küchlein

Nachdem im Hause Sassomarrone Cupcake- und Muffinsverbot herrscht, nenne ich diese Kreation schlicht Küchlein, obwohl sie eigentlich wie ein Muffin aussieht. Gestern auf dem Wochenmarkt haben sich zu den üblichen Herbstobstsorten auch noch Kakis gesellt und diese wurden zu KKKs verarbeitet.


Kaki-Kiwi-Küchlein

1 Kaki
1 große Kiwi
250g Mehl
1 kleiner Teelöffel Natron
1 Esslöffel Backpulver
150g Kristallzucker
2 Eier
80ml Maiskeimöl
1 Packerl Vanillezucker
200g Naturjogurt
50g Frischkäse
Butter
Staubzucker
Schokoglasur


Kaki und Kiwi schälen und in kleine Würfel schneiden.
Mehl, Natron und Backpulver vermengen. Eier und Zucker schaumig schlagen, Öl, Vanillezucker, Jogurt und Frischkäse hinzufügen und die Mehlmischung langsam unterrühren. Die Früchte vorsichtig unterheben.
Die Küchleinformen gut einbuttern, mit Papierformen auskleiden und den Teig bis knapp unter den Rand einfüllen, bei 190 Grad ca. 25 Minuten auf der  mittleren Schiene backen. Auskühlen lassen und mit Staubzucker bestreuen oder mit Schokoglasur dekorieren.

Karotten-Apfel-Suppe

Nach drei Wochen Reha hat mich der Alltag wieder und der führte mich heute umgehend auf den Wochenmarkt.

Zum langsamen Eingewöhnen habe ich eine schnelle herbstliche Suppe gewählt.

Karotten-Apfel-Suppe
1 halbes Kilo Zuckerkarotten
1 halber Apfel
1 Becher Schlagobers
1 Liter Gemüsebrühe
etwas Salz

Karotten schälen, klein schneiden und in der Gemüsebrühe weich dünsten, Apfelhälfte schälen , entkernen und in die Brühe reiben, kurz weiter köcheln und anschließend mit dem Mixstab fein pürieren. Etwas salzen und mit Schlagobers aufgießen.

Paprikasuppe

Eine feine , cremige Suppe für kalte Herbsttage.

Paprikasuppe
2 rote Paprika
1 gelber Paprika
1 halbe kleine weiße Zwiebel
1 halber Liter Gemüsebrühe
1 viertel Liter Schlagobers
Olivenöl
Salz
Pfeffer
Semmelwürfel
Butter

Paprika vierteln, Stiel und Kerne entfernen, im Backrohr solange grillen bis die Haut Blasen wirft, herausnehmen und mit einem nassen Tuch abdecken, danach lässt sich die Haut gut entfernen. Zwiebel fein hacken und in Olivenöl glasig dünsten. Paprika klein schneiden, mit den Zwiebeln vermengen und mit der Gemüsebrühe aufgiessen, erwärmen und mit dem Stabmixer pürieren. Schlagobers aufschlagen und unter die Suppe heben. Semmelwürfel in Butter schwenken und mit der Suppe servieren.


Cremiger Schokopudding

Auch heute gab es in meinem Reha-Domizil einen hausgemachten Pudding, diesmal die Schokovariante, meine Rezeptvariation, einfach und schnell zu zubereiten, liest sich folgendermassen

Schokopudding

250 ml Milch
250 ml Schlagobers
130 g Schokolade
40 g Zucker
1 Packerl Vanillezucker
40 g Stärkemehl

Zwei Drittel der Milch erhitzen und die Schokolade darin schmelzen. Zucker, Vanillezucker und Stärkemehl vermischen, restliche Milch unterrühren. Schlagobers zur Schokomilch hinzufügen erwärmen, Zucker-Milch-Gemisch untermengen und glattrühren, so dass keine Klümpchen entstehen. Mehrmals unter ständigem Rühren aufkochen lassen. Förmchen mit kaltem Wassr ausspülen, Flüssigen Pudding einfüllen, mit Klarsichtfolie abdecken und kalt stellen.

Vanillepudding

Frau Sassomarrone befindet sich seit Wochenbeginn auf Reha im wunderschönen Burgenland und lässt sich kulinarisch verwöhnen. Heute gabs als Nachmittags-Hungerstiller einen köstlichen hausgemachten Pudding der in einem herzigen Glas serviert wurde. Meine Rezeptvariante:


Vanillepudding
1 halber Liter Milch 
1 Vanilleschote
40g Stärkemehl
40g Zucker
1 Eigelb

Vanilleschote längs mit einem scharfen Messer aufschneiden und das Mark herauskratzen.
Stärkemehl, einige Esslöffel Milch und zwei Drittel des Zuckers vermengen und das Eigelb unterrühren, so dass eine glatte Creme entsteht. Die Milch mit Vanilleschote, Mark und dem restlichen Zucker aufkochen, vom Herd ziehen und die Stärkemehlmischung untermengen und glattrühren, auf der heißen Herdplatte noch mehrmals aufkochen lassen. Puddingformen oder Gläser mit kaltem Wasser ausspülen, die Puddingmasse einfühlen, mit Klarsichtfolie abdecken und kaltstellen.

1 45 46 47 48 49 50